Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Deutscher KZ-Wächter soll aus den USA abgeschoben werden

Mit über 90 Jahren  

USA wollen deutschen KZ-Wächter abschieben

05.03.2020, 19:46 Uhr | AFP

Deutscher KZ-Wächter soll aus den USA abgeschoben werden. Aufnahme der KZ-Gedenkstätte Neuengamme bei Hamburg: Karl Friedrich B. kann gegen seine Ausweisung Rechtsmittel einlegen. (Quelle: imago images/Waldmüller)

Aufnahme der KZ-Gedenkstätte Neuengamme bei Hamburg: Karl Friedrich B. kann gegen seine Ausweisung Rechtsmittel einlegen. (Quelle: Waldmüller/imago images)

Friedrich Karl B. war im Außenlager des Konzentrationslagers Neuengamme im Einsatz und ist 1959 in die USA ausgewandert. Nun hat ein US-Gericht über seine Verbrechen geurteilt.

Ein früherer deutscher KZ-Wächter soll aus den USA abgeschoben werden. Eine Richterin in Memphis im Bundesstaat Tennessee ordnete eine Ausweisung des deutschen Staatsbürgers Friedrich Karl B. an, wie das US-Justizministerium am Donnerstag mitteilte. Der heute Anfang 90-Jährige war demnach während des Zweiten Weltkriegs Wächter im niedersächsischen Außenlager Meppen des Konzentrationslagers Neuengamme nahe Hamburg.

Im März 1945 soll er einen Gewaltmarsch von Häftlingen von Meppen in das Hauptlager Neuengamme bewacht haben, bei dem Dutzende Menschen ums Leben kamen.

B. sei "Teil der SS-Maschinerie der Unterdrückung" gewesen, "die KZ-Häftlinge unter furchtbaren Bedingungen gefangen hielt", erklärte US-Staatsanwalt Brian Benczkowski. Die Gerichtsentscheidung mache deutlich, dass sich die US-Justiz auch für späte Gerechtigkeit für die Opfer von NS-Verfolgung einsetze.

US-Recht sieht die Ausweisung von NS-Funktionären vor

B. lebt seit 1959 in den USA. Gemäß US-Recht können frühere NS-Schergen des Landes verwiesen werden. B. könnte gegen eine Ausweisung aber noch Rechtsmittel einlegen.

Das KZ Neuengamme südöstlich von Hamburg war 1938 zunächst als Außenlager des Konzentrationslagers Sachsenhausen gegründet worden. Nach Angaben der KZ-Gedenkstätte Neuengamme wurde es dann 1940 zu einem eigenständigen Konzentrationslager. Es war demnach bis 1945 das zentrale KZ Nordwestdeutschlands und hatte mehr als 85 Außenlager.

Die Häftlinge wurden als Zwangsarbeiter für die Kriegswirtschaft eingesetzt. Mehr als 42.000 Menschen kamen in den Lagern, während der Zwangsarbeit, bei Todesmärschen oder dem Bombardement von KZ-Schiffen ums Leben.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: