Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Österreich: Finanzberater gesteht Tötung seiner Kundin

Mit Strumpf und Folie  

Finanzberater gesteht Tötung seiner 86-jährigen Kundin

21.07.2020, 15:59 Uhr | dpa

Österreich: Finanzberater gesteht Tötung seiner Kundin. Österreich, Wiener Neustadt: Ein 62-jähriger angeklagter Bankberater muss sich am Landesgericht wegen Mordes verantworten.  (Quelle: dpa/Christopher Eckl/apa)

Österreich, Wiener Neustadt: Ein 62-jähriger angeklagter Bankberater muss sich am Landesgericht wegen Mordes verantworten. (Quelle: Christopher Eckl/apa/dpa)

Weil er ihr Geld durch Spekulationen verlor, plante ein Finanzberater den Mord an seiner 86-jährigen Kundin. Der Mann aus Österreich sagte nun vor Gericht aus, wie genau es dazu kommen konnte.

Ein österreichischer Finanzberater soll eine Kundin jahrzehntelang belogen und schließlich brutal umgebracht haben. Aus Angst um seinen Ruf habe er der Frau weisgemacht, ihr Vermögen liege bei rund 700.000 Euro, obwohl er sich vor 20 Jahren verspekuliert habe, gestand der Banker am Dienstag zum Auftakt des Prozesses vor dem Landgericht Wiener Neustadt.

Angst vor Reaktion der Kundin nach Geldverlust

Er habe den Verlust von damals rund 140.000 Euro auszugleichen versucht und falsche Kontostände vorgelegt – aus Angst vor der Reaktion der Kundin, die er seit mehr als drei Jahrzehnten kannte, und auch aus Angst um seinen Beruf als Berater und Gerichtsgutacher. Zum Schluss waren die Konten der Bauunternehmerin und Erbin laut einem Zeugen so gut wie leer.

Aus Sicht der Staatsanwaltschaft beging der Bankberater deshalb im September 2019 einen lange und kaltblütig geplanten Mord. Seine Verteidiger argumentierten dagegen mit einer Affekttat. Er habe von Beginn an reumütig und umfassend ausgesagt und der Polizei Details erzählt, die er nicht habe erzählen müssen, hieß es.

Tat war länger geplant

Als der Mann endgültig aufzufliegen drohte, habe er mehrere Optionen erwogen – die 86-Jährige umzubringen, ebenso wie Suizid. Mit einem mit Münzen gefüllten Strumpf, einem Messer und Frischhaltefolie im Gepäck sei er mehrfach zum Haus der Frau gefahren – zuletzt am 16. September mit einem Mietwagen.

An den Hergang der Tat laut Anklage – die Frau wurde demnach zehnmal mit dem Strumpf gegen den Kopf geschlagen, dann mit Frischhaltefolie und schließlich mit den Händen erstickt – erinnere er sich nur in Bruchstücken. Unter dem Vorwand, die Toilette benutzen zu müssen, sei er mit den versteckten Utensilien ins Haus der Frau im niederösterreichischen Bezirk Neunkirchen gelangt. Dann habe er der 86-Jährigen gestanden, dass von ihrem Vermögen nur noch mehrere zehntausend Euro übrig seien.

Das laute Gespräch, in dem die Kundin ihn einen Verbrecher genannt habe, hörte ein Nachbar, der daraufhin an der Tür klopfte. "In dem Moment habe ich gedacht, jetzt ist es vorbei", so der 62-Jährige – und habe dann auf die Frau eingeschlagen. Nach ihrem Tod floh er zu Fuß auf die Autobahn und versuchte zweimal, sich von einem Lastwagen erfassen zu lassen. Der Mann überlebte schwer verletzt. Ein Urteil wird am 28. Juli erwartet.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal