Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Polizei ermittelt in über 25.000 Fällen wegen Betrug bei Corona-Soforthilfe

Geld in dreistelliger Millionenhöhe erschwindelt  

Über 25.000 Betrugsfälle bei Corona-Hilfen

14.02.2021, 03:15 Uhr | AFP

Polizei ermittelt in über 25.000 Fällen wegen Betrug bei Corona-Soforthilfe. Im Lockdown gab es Soforthilfen für durch Corona betroffene Betriebe (Symbolbild). Jetzt ermitteln Polizei und Zoll wegen groß angelegtem Betrug. (Quelle: imago images/Eibner)

Im Lockdown gab es Soforthilfen für durch Corona betroffene Betriebe (Symbolbild). Jetzt ermitteln Polizei und Zoll wegen groß angelegtem Betrug. (Quelle: Eibner/imago images)

Landeskriminalämter und der Zoll ermitteln wegen Betrugs in großen Stil bei Corona-Soforthilfen. Die Verdächtigen hätten mehrere Millionen Euro mit falschen Angaben erschlichen. 

Einem Medienbericht zufolge gibt es bundesweit mehr Verdachtsfälle wegen Betrugs bei den Corona-Soforthilfen als bisher angenommen. Den 16 Landeskriminalämtern sowie der beim Zoll angesiedelten Financial Intelligence Unit lägen derzeit rund 25.400 konkrete Verdachtsfälle vor, berichtete die "Welt am Sonntag". Demnach hätten sich Betrüger nach derzeitigem Ermittlungsstand auf Basis falscher Angaben Hilfen in "signifikanter dreistelliger Millionenhöhe" erschlichen.

Mehr als ein Viertel der Verdachtsfälle sind dem Bericht zufolge in Nordrhein-Westfalen und Berlin anhängig. In Düsseldorf seien es 4619 Vorgänge, in der Bundeshauptstadt 2600. In den übrigen Bundesländern sei die Zahl der Verdachtsfälle niedriger. Thüringen weise mit 70 die geringste Zahl auf.

Die Zahlen könnten noch weiter steigen. Bei der Abteilung Wirtschaftskriminalität des LKA Berlin liegen laut der Zeitung mehr als 10.000 noch nicht bearbeitete Anzeigen zu Subventionsbetrug bei den Corona-Soforthilfen vor.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: