Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Baden-Württemberg: Polizisten bei Demo gegen AfD-Wahlkampfstand verletzt

In Baden-Württemberg  

Drei Polizisten bei Spontan-Demo gegen AfD-Wahlkampfstand verletzt

06.03.2021, 20:12 Uhr | dpa

Baden-Württemberg: Polizisten bei Demo gegen AfD-Wahlkampfstand verletzt. Polizei-Schriftzug: Die Beamten haben fünf Personen festgenommen (Symbolbild). (Quelle: imago images/onw-images)

Polizei-Schriftzug: Die Beamten haben fünf Personen festgenommen (Symbolbild). (Quelle: onw-images/imago images)

An einem Wahlstand der AfD ist es in der baden-württembergischen Stadt Lörrach zu einer Spontan-Demonstration gegen die Partei gekommen. Drei Polizisten gerieten dabei zwischen die Fronten.

Bei einer spontanen Versammlung gegen einen Wahlkampfstand der AfD sind in Lörrach drei Polizisten attackiert und leicht verletzt worden. Die Beamten seien am Samstag angegriffen worden, als mehrere Einsatzkräfte gerade drei Personen wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung festgenommen hätten, teilte die Polizei mit. Dass der Wahlkampfstand zur AfD gehörte, bestätigte die Polizei zunächst nicht. Zuvor hatte die "Badische Zeitung" berichtet.

Ein Demonstrant rief rechte Parolen

Laut Polizei hatten sich am Mittag etwa 50 Menschen "in der Nähe eines Wahlkampfstandes einer Partei spontan versammelt, um ihren Protest lautstark kundzutun". Der "Badischen Zeitung" zufolge rief ein Mann, der sich außerhalb des eigentlichen Geschehens befunden habe, zunächst rechte Parolen. Daraufhin habe ihn ein Demonstrant zu Boden geschlagen und getreten. Laut Polizei konnte eine direkte Konfrontation der beiden gegnerischen Gruppierungen jedoch verhindert werden. Sie ermittelt nun unter anderem wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte. Insgesamt wurden fünf Personen vorläufig festgenommen.

Schon am Vormittag hatte in Weil am Rhein eine angemeldete Demonstration mit etwa 60 Menschen in der Nähe eines Wahlkampfstandes der AfD stattgefunden. Diese war jedoch störungsfrei verlaufen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal