Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Ghana: 43-Jähriger wartet nach Tod von von zwei Deutschen auf Prozess

Verdächtiger in U-Haft  

Mann soll in Ghana zwei Deutsche getötet haben

14.04.2021, 14:15 Uhr | dpa

Ghana: 43-Jähriger wartet nach Tod von von zwei Deutschen auf Prozess. Blaulicht auf einem Polizeiwagen: In der ghanaischen Hauptstadt Accra wartet ein 43-Jähriger auf seinen Prozess (Symbolfoto). (Quelle: imago images/Revierfoto)

Blaulicht auf einem Polizeiwagen: In der ghanaischen Hauptstadt Accra wartet ein 43-Jähriger auf seinen Prozess (Symbolfoto). (Quelle: Revierfoto/imago images)

In Ghana wartet ein 43-Jähriger in Untersuchungshaft auf seinen Prozess. Er soll seine deutsche Freundin und deren Tochter getötet und die Tat bereits gestanden haben.

Ein 43 Jahre alter Mann, der seine deutsche Freundin und deren Tochter im westafrikanischen Ghana getötet haben soll, wartet in Untersuchungshaft auf den Beginn des Gerichtsverfahrens. Polizeisprecherin Effia Tenge erklärte am Mittwoch in der Hauptstadt Accra, ein erster Prozesstermin sei für den 19. April im Weija-Gerichtshof angesetzt. Nach ihren Angaben wurden die Leichen der beiden Opfer mittlerweile in einem Krematorium verbrannt und ihre Asche zur Beisetzung nach Deutschland geflogen.

Die Staatsanwaltschaft in Accra hat den Fall an sich gezogen, der sich bereits im Vorjahr ereignet hatte. Der aus dem Nachbarland Burkina Faso stammende Mann steht unter Verdacht, im nahe der Hauptstadt Accra gelegenen Küstenort Krokobite die Deutsche und ihre 13-jährige Tochter ermordet zu haben. Beide waren Anfang 2020 in das Land gezogen und im Oktober tot aufgefunden worden. Ihre Leichen hatte er nach Angaben der Polizeisprecherein dann in einem buschigen Teil auf dem Wohngelände verscharrt.

Verdächtiger offenbar geständig

"Ein starker Gestank aus der Nachbarschaft und die offensichtliche Abwesenheit der Frau und ihrer Tochter veranlassten die Nachbarn, eine Beschwerde bei der Polizei in Kokrobite einzureichen, die zur Entdeckung der Leichen führte", sagte ein Polizeibeamter der Deutschen Presse-Agentur. Die Akte sei zunächst von der örtlichen Polizei in Krokobite bearbeitet, aber dann zum Polizeihauptquartier in Accra weitergeleitet und schließlich der Staatsanwaltschaft übergeben worden. Der Mann bleibe in Untersuchungshaft, solange sich die Behörden auf das Gerichtsverfahren vorbereiteten, hieß es.

Im Oktober hatte Polizeisprecher Efia Tenge nach Angaben von örtlichen Medien erklärt, der Mann habe die Tat gestanden. Der Angeklagte habe seine Freundin demnach während eines Streits mit einem Hammer erschlagen, die Tochter daraufhin erwürgt und beide in seinem Garten begraben.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal