Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Corona-Frust: Randalierer in Dublin werfen Flaschen auf Polizisten

"Komplett inakzeptabel"  

Jugendliche in Dublin werfen Flaschen auf Polizisten

06.06.2021, 18:15 Uhr | dpa

Corona-Frust: Randalierer in Dublin werfen Flaschen auf Polizisten. Polizei in der Innenstadt von Dublin: Dort hatten sich Samstagabend rund 200 Jugendliche versammelt und randaliert. (Quelle: dpa/Brian Lawless)

Polizei in der Innenstadt von Dublin: Dort hatten sich Samstagabend rund 200 Jugendliche versammelt und randaliert. (Quelle: Brian Lawless/dpa)

Der Frust über die letzten Corona-Beschränkungen wächst. Nicht nur in Deutschland hat die Polizei nachts immer öfter mit großen Gruppen von Randalierern zu tun.

In Dublin ist es am Wochenende zu Zusammenstößen von Jugendlichen mit der Polizei gekommen. 19 Personen seien festgenommen worden, wie die Polizei am Sonntag laut Berichten des irischen Senders RTÉ mitteilte.

Am Samstagabend hatten sich im Zentrum rund 200 Jugendliche versammelt, auch am Freitag gab es trotz der noch geltenden Corona-Beschränkungen Massenansammlungen. Polizisten wurden mit Flaschen beworfen, als sie versuchten, die Menschenmengen aufzulösen. Der irische Gesundheitsminister verurteilte die Vorfälle als "komplett inakzeptabel".

Auch in Finnland gab es dem Sender Yle zufolge ähnliche Vorfälle – genauso wie in Deutschland. In Nürnberg etwa randalierten nachts mehrere Dutzend Menschen. Mehrere Beamte wurden verletzt. Auch in München, Ravensburg und Tübingen warfen Randalierer Flaschen auf Polizisten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: