Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Bayern: Polizist verfolgt betrunkenen Radfahrer – und verliert Finger

Mann fuhr Schlangenlinien  

Polizist verfolgt betrunkenen Radfahrer – und verliert Finger

19.08.2021, 14:41 Uhr | dpa

Bayern: Polizist verfolgt betrunkenen Radfahrer – und verliert Finger . Ein Polizeiauto (Symbolbild): Eine Verfolgungsjagd in Bayern nahm für einen Polizisten ein schmerzhaftes Ende.  (Quelle: imago images/Hanno Bode)

Eine Verfolgungsjagd in Bayern nahm für einen Polizisten ein schmerzhaftes Ende (Symbolbild). (Quelle: Hanno Bode/imago images)

Um einer Kontrolle zu entgehen, ist ein Radfahrer in Bayern vor der Polizei geflohen. Beim Versuch, dem Mann den Weg abzuschneiden, blieb ein Polizist unglücklich hängen – und verlor einen Finger. Auch ein Kollege wurde verletzt. 

Bei einer Verfolgungsjagd mit einem mutmaßlich berauschten Radfahrer hat sich ein Polizist in Bayerisch-Schwaben einen Finger ausgerissen. Sein Kollege wurde bei einem Handgemenge leicht verletzt.

Die Beamten waren in der Nacht auf Donnerstag in Senden im Landkreis Neu-Ulm auf einen schlangenlinienfahrenden Radfahrer aufmerksam geworden, wie die Polizei mitteilte. Beim Versuch, den 32-Jährigen zu kontrollieren, sei dieser zu Fuß geflüchtet. Der Mann sei jedoch plötzlich stehen geblieben und habe einen der Polizisten geschubst, sodass sich ein Handgemenge entwickelt habe.

Polizist bleibt an Zaun hängen 

Beim Versuch, über einen Zaun zu steigen, um dem Flüchtigen den Weg abzuschneiden, sei einer der Polizisten mit einem Ring hängen geblieben. Hierbei habe er sich den kompletten Ringfinger abgerissen. Trotz sofortiger medizinischer Maßnahmen sei es nicht gelungen, den Finger des 33-Jährigen wieder anzunähen.

Aufgrund der starken Gegenwehr des gestellten 32-Jährigen sei Verstärkung hinzugerufen worden. Bei der Festnahme des Mannes habe ein 34-jähriger Polizist mehrere Schürfwunden und leichte Prellungen erlitten.

Der Radfahrer stand nach Angaben der Polizei unter Alkohol- oder Drogeneinfluss. Eine Blutuntersuchung soll nun Klarheit schaffen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa 

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: