Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Mord an Sarah Everard: Polizei in London startet interne Untersuchungen

Täter war Polizist  

Mordfall Everard – Polizei startet interne Untersuchungen

01.10.2021, 11:08 Uhr | dpa

Mord an Sarah Everard: Polizei in London startet interne Untersuchungen. Proteste nach Ermordung Sarah Everards (Symbolbild): Die Polizei London hat nun interne Untersuchungen eingeleitet. (Quelle: Reuters/Henry Nicholls)

Proteste nach Ermordung Sarah Everards (Symbolbild): Die Polizei London hat nun interne Untersuchungen eingeleitet. (Quelle: Henry Nicholls/Reuters)

Konsequenzen nach dem Tod von Sarah Everard: Ein Londoner Polizist wurde verurteilt, weil er die 33-Jährige verschleppt, vergewaltigt und ermordet hatte. Nun laufen interne Ermittlungen bei der Polizei.

Bei der Londoner Polizei laufen nach dem Urteil gegen einen geständigen Polizisten im Mordfall Sarah Everard nun interne Ermittlungen. Es werde untersucht, warum frühere Anschuldigungen gegen Everards Mörder nicht verfolgt worden seien und warum sie seine Einstellung im Jahr 2018 nicht verhindert hätten, sagte der zuständige Staatssekretär Kit Malthouse am Freitag der BBC.

Die Met, wie die Hauptstadtpolizei genannt wird, habe keine Erkenntnisse gehabt, dass der Mann bei Kollegen unter dem Spitznamen "Vergewaltiger" bekannt gewesen sei, sagte Malthouse. Britische Medien hatten berichtet, der 48-Jährige sei wegen seines aufdringlichen Verhaltens gegenüber Frauen so genannt worden. "Das ist etwas, das im Rahmen unserer Lehren über diesen schrecklichen Vorfall untersucht und verstanden werden muss", sagte Malthouse.

Zu Höchststrafe verurteilt

Der 48 Jahre alte Täter war wegen Entführung, Vergewaltigung und Mord zur Höchststrafe "whole life sentence" verurteilt worden. Das bedeutet, dass er keine Aussicht auf Freilassung hat und bis an sein Lebensende hinter Gittern bleiben muss. Er hatte die 33-jährige Everard bei einer gestellten Polizeikontrolle verschleppt.

Interne Ermittlungen laufen einem Bericht der Zeitung "The Times" zufolge zudem gegen fünf Polizeibeamte, die Monate vor dem Mord an Sarah Everard in Chats mit dem späteren Täter sexistisches, rassistisches und homophobes Material geteilt haben sollen.

Malthouse kündigte an, die Londoner Polizei werde hart daran arbeiten, das Vertrauen der Bevölkerung wiederaufzubauen. "Für Tausende und Abertausende Polizisten da draußen, die härter arbeiten müssen – viel härter –, um das Vertrauen der Öffentlichkeit zu gewinnen, ist es eine sehr, sehr schwierige Zeit."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: