Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Razzia bei Mafiosi in Bayern, Italien und Bulgarien – elf Festnahmen

Elf Festnahmen  

Razzia bei Mafiosi in Bayern, Italien und Bulgarien

20.10.2021, 14:40 Uhr | AFP

Razzia bei Mafiosi in Bayern, Italien und Bulgarien – elf Festnahmen  . Polizisten bei einer Razzia in Bayern (Symbolbild): Mehrere Mafiosi stehen unter Verdacht, Steuern in Millionenhöhe hinterzogen zu haben.  (Quelle: imago images/ ZUMA Wire)

Polizisten bei einer Razzia in Bayern (Symbolbild): Mehrere Mafiosi stehen unter Verdacht, Steuern in Millionenhöhe hinterzogen zu haben. (Quelle: ZUMA Wire/imago images)

Verdacht auf Steuerhinterziehung in Millionenhöhe: Ermittler haben in drei Ländern Dutzende Gebäude durchsucht, um einen Coup gegen die Mafia zu landen – allein in Deutschland waren 17 Objekte betroffen.

Bei einer von bayerischen Ermittlern verantworteten Razzia gegen die Mafia sind elf Menschen festgenommen worden. Die Haftbefehle seien in Bayern, Italien und Bulgarien vollstreckt worden, teilte das Polizeipräsidium Oberbayern Nord am Mittwoch in Ingolstadt mit. Die Beschuldigten, die zur italienischen Mafiaorganisation 'Ndrangheta gehören sollen, sollen über ein Umsatzsteuerkarussell mindestens 13 Millionen Euro Steuerschaden verursacht haben.

Den Angaben zufolge ermittelt die Kriminalpolizei mit Zentralaufgaben des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord zusammen mit der Steuerfahndung Augsburg unter Führung der Europäischen Staatsanwaltschaft seit über einem Jahr gegen die international agierenden Tatverdächtigen. Diese sollen ein kriminelles Netzwerk aufgebaut und darüber Fahrzeuge wiederholt über mehrere EU-Länder verkauft und sich dabei angeblich bezahlte Umsatzsteuer erstatten lassen haben.

Bei der Razzia durchsuchten die Ermittler 28 Objekte in Italien, 17 Objekte in Bayern und ein Objekt in Bulgarien. Allein in Bayern waren mehr als 80 Beamte von Polizei und Steuerfahndung eingesetzt, darunter auch Kräfte eines Spezialeinsatzkommandos. In Bayern seien vier Haftbefehle vollstreckt worden, in Italien sechs und in Bulgarien einer.

Beweismaterial beschlagnahmt

Polizisten hätten umfangreiches Beweismaterial beschlagnahmt, darunter mehrere sehr hochwertige Fahrzeuge. Die nun festgenommenen Hauptverdächtigen sollten "in Kürze" einem Haftrichter vorgeführt werden, erklärte die Polizei. Ihnen würden die Bildung einer kriminellen Vereinigung sowie vielfacher Betrug vorgeworfen.

Die seit 2017 existierende europäische Staatsanwaltschaft Eppo ist spezialisiert auf Mehrwertsteuerbetrug zum Nachteil von EU-Mitgliedsländern und wird ab einer Betrugssumme von mehr als zehn Millionen Euro tätig. Oberstaatsanwalt Marcus Paintinger, delegierter Eppo-Staatsanwalt des Büros München, erklärte, ohne die Eppo "hätten die Vorbereitungen für diese Operation Monate gedauert – jetzt war das eine Frage von Wochen".

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: