HomePanoramaKriminalität

Bayern: Männer mit 55 Kilo illegalen Böllern unterwegs


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoPutin-Befehl löst Massenschlägereien ausSymbolbild für einen TextPolarluft bringt Kälte nach DeutschlandSymbolbild für einen TextBalkon zerbricht – mehrere VerletzteSymbolbild für einen TextHoeneß: Wut-Anruf in TV-SendungSymbolbild für einen TextStreit eskaliert: Zwei Brüder totSymbolbild für einen TextSeeler-Witwe: Emotionales StatementSymbolbild für einen TextEx-Bachelor ist wieder Vater gewordenSymbolbild für einen TextFirmenfeier eskaliert: Mehrere VerletzteSymbolbild für einen TextEx-Weltfußballer bei Marathon bejubeltSymbolbild für einen TextElefantenbaby überrascht PflegerSymbolbild für einen TextExhibitionist entblößt sich vor MädchenSymbolbild für einen Watson TeaserHerzogin Meghan: Erneut heftige VorwürfeSymbolbild für einen TextErnte gut, alles gut - jetzt spielen

Männer mit 55 Kilo illegalen Böllern unterwegs

Von dpa, joh

Aktualisiert am 16.12.2021Lesedauer: 1 Min.
Blaulicht (Symbolbild): Vier Männer waren mit 55 Kilo illegalen Böllern unterwegs.
Blaulicht (Symbolbild): Vier Männer waren mit 55 Kilo illegalen Böllern unterwegs. (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Von Tschechien nach Bayern geschmuggelt. Vier Männer haben in einem Auto massenweise illegale Böller und eine Waffe transportiert. Dann wurden sie von Fahndern der Bundespolizei gestoppt.

Vier Männer aus Baden-Württemberg haben mehr als 55 Kilogramm gefährliche Böller aus Tschechien nach Bayern geschmuggelt. Fahnder der Bundespolizei stoppten das Auto der Männer am Mittwochnachmittag kurz hinter der Grenze bei Schirnding. Wie Bundespolizeisprecher Dieter Pfitzner am Donnerstag berichtete, hatten die aus Crailsheim stammenden Männer zudem ohne Genehmigung eine Schreckschusspistole mit 49 Schuss Munition im Wagen.

Die 18- bis 21-Jährigen hatten die Böller auf einem Markt in Tschechien gekauft, in Deutschland ist die Pyrotechnik nicht zugelassen. Die Männer müssen nun mit Strafverfahren wegen Verstößen gegen das Sprengstoff- und Waffengesetz rechnen. Dafür drohen ihnen Geld- oder sogar Haftstrafen. Zudem müssen sie die erheblichen Kosten für die Vernichtung der sichergestellten Feuerwerksartikel zahlen.

Insbesondere in der Zeit vor Silvester stellt die Polizei in der Grenzregion jedes Jahr in vielen Fahrzeugen Böller sicher, die in Deutschland verboten sind. In diesem Jahr haben die Länder und der Bund beschlossen, dass in Deutschland wegen der Corona-Krise erneut keine Böller und Raketen vor dem Jahreswechsel verkauft werden dürfen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
US-amerikanischer Nachrichtensprecher getötet
BöllerCrailsheimDeutschlandTschechien
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website