Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanoramaKriminalität

Griechenland: 33-Jährige Frau soll ihre drei Töchter getötet haben


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextUS-Panzer blockiert A3Symbolbild für einen TextBaerbock: Harter Vorwurf an PutinSymbolbild für einen TextStreit mit USA: Habeck kündigt Reaktion an
WM: England wackelt im Battle of Britain
Symbolbild für einen TextDFB-Star liebt UnterwassermodelSymbolbild für einen TextWM-Premiere: Frau pfeift DFB-SpielSymbolbild für ein VideoAbnehm-Werbung erntet heftige KritikSymbolbild für einen TextBase-Jumper stirbt bei Sprung von BrückeSymbolbild für einen TextTote Exfreundin: Boateng verliert ProzessSymbolbild für einen TextEurojackpot am Dienstag: Die GewinnzahlenSymbolbild für einen TextFrankfurt: Kultlokal steht vor dem AusSymbolbild für einen Watson TeaserARD-Experte kritisiert Thomas MüllerSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

33-Jährige soll ihre drei Töchter getötet haben

Von afp, dpa, MaM

05.04.2022Lesedauer: 2 Min.
Gefängnis von Korydallos (Symbolbild): Bis zum Beginn ihres Prozesses soll die Frau im Hochsicherheitsgefängnis bleiben (Archivbild).
Gefängnis von Korydallos (Symbolbild): Bis zum Beginn ihres Prozesses soll die Frau im Hochsicherheitsgefängnis bleiben (Archivbild). (Quelle: ANE Edition/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In Griechenland ist eine Frau wegen Mordes an ihren drei Töchtern angeklagt. Die Kinder im Alter zwischen sechs Monaten und neun Jahren verstarben auf verdächtige Weise. Die 33-Jährige streitet die Taten ab.

Die griechische Polizei hat eine Frau in Untersuchungshaft genommen, die ihre drei Töchter getötet haben soll. Die 33-Jährige aus der Stadt Patras, die am Montag wegen Mordes angeklagt wurde, wird nach Justizangaben bis zu ihrem Prozess im Hochsicherheitsgefängnis Korydallos in Athen inhaftiert bleiben.

Die drei Töchter der Frau im Alter zwischen sechs Monaten und neun Jahren waren innerhalb weniger Monate unter verdächtigen Umständen gestorben. Im Körper der ältesten Tochter wurde bei einer gerichtsmedizinischen Untersuchung das Narkosemittel Ketamin gefunden, das in Griechenland vor allem von Tierärzten genutzt wird. Das Kind war im Januar in ein Athener Krankenhaus eingewiesen worden, konnte aber nicht mehr gerettet werden.

Die Polizei leitete daraufhin auch Ermittlungen zum Tod der zwei anderen Töchter ein. Die beiden Mädchen im Alter von sechs Monaten und drei Jahren. Auch zum Tod der Vermieterin der Familie in Patras wird ermittelt.

Frau weist Schuld von sich

Der Fall erregte auch deshalb Aufsehen, weil das Ehepaar sich wiederholt in griechischen Medien äußerte und Mutmaßungen über einen unnatürlichen Tod der Kinder zurückwies. Online kursieren zahlreiche Fotos der Familie, die die Eltern selbst veröffentlicht haben.

Nach der Festnahme der Frau am vergangenen Mittwoch versammelten sich Hunderte empörte Menschen vor dem Haus der Familie und skandierten "Schande!" und "Mörder!". Die Polizei löste die Versammlung auf. Ihr Anwalt sagte am Montag, seine Mandantin werde "niemals" zugeben, ihre Kinder getötet zu haben.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagenturen AFP, dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Streit bei Monopoly eskaliert: Mann schießt auf Stiefvater
AthenGriechenlandMordPolizei
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website