Sie sind hier: Home > Panorama > Menschen >

Thailand: Nach Drama um Fußballmannschaft – Höhle in wieder offen

2.000 Besucher am ersten Tag  

Nach Drama um Fußballmannschaft – Höhle in Thailand wieder offen

02.11.2019, 20:15 Uhr | AFP

Thailand: Nach Drama um Fußballmannschaft – Höhle in wieder offen. Einige der geretteten Jugendlich beten vor einer Statue des bei der Rettung gestorbenen Tauchers: In der Höhle sollen Geräte ausgestellt werden, die bei der Bergung zum Einsatz kamen. (Quelle: dpa/Sakchai Lalit)

Einige der geretteten Jugendlich beten vor einer Statue des bei der Rettung gestorbenen Tauchers: In der Höhle sollen Geräte ausgestellt werden, die bei der Bergung zum Einsatz kamen. (Quelle: Sakchai Lalit/dpa)

Die ganze Welt fieberte mit, als im Sommer 2018 eine Gruppe von thailändischen Jungen wochenlang in einer Höhle gefangen war. Jetzt ist der Schauplatz des Dramas wieder für Besucher geöffnet.

In Thailand können Besucher erstmals seit vergangenem Jahr wieder einen Blick in die Höhle werfen, in der fast drei Wochen lang eine Schüler-Fußballmannschaft fest saß. Die Behörden gestatteten es Touristen am Freitag, den Eingangsbereich der seit dem Unglück gesperrten Tham-Luang-Höhle zu sehen. Rund 2.000 Interessierte machten bereits am ersten Tag von der Möglichkeit Gebrauch. Zunächst ist ein tieferes Betreten der Höhle verboten.

Die Behörden prüfen nach eigenen Angaben allerdings, ob Besucher künftig weiter in die Höhle eindringen dürfen. Geräte, mit denen die Jungen aus der Höhle befreit wurden, könnten dort ausgestellt werden.

Unglück löste internationale Rettungsaktion aus

Die zwölf Jungen und ihr Fußballtrainer waren am 23. Juni 2018 bei einem Ausflug in der Tham-Luang-Höhle im Norden Thailands von schnell steigenden Wassermassen eingeschlossen worden. Erst nach 17 Tagen konnten alle Kinder in einer aufwändigen und gefährlichen Rettungsaktion von Tauchern und hunderten internationalen Helfern befreit werden. Das Schicksal der Jungen hatte in aller Welt über Wochen für Schlagzeilen gesorgt.
 

 
An dem Rettungseinsatz waren Elitesoldaten der thailändischen Marine und Extremtaucher aus aller Welt beteiligt. Der thailändische Taucher Saman Gunan starb, während er Sauerstoffflaschen in die Höhle brachte.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal