Sie sind hier: Home > Panorama > Menschen >

Passau: Elf Flüchtlinge aus Kühllaster befreit

Lkw-Fahrer hörte Klopfen  

Elf Flüchtlinge aus Kühllaster befreit

23.12.2019, 15:37 Uhr | AFP

Passau: Elf Flüchtlinge aus Kühllaster befreit. Die Autobahn 3 in Bayern: Die Flüchtlinge waren wohl schon in Serbien in den Anhänger gestiegen, der Fahrer wusste nichts von ihnen (Symbolbild). (Quelle: imago images/Manfred Segerer)

Die Autobahn 3 in Bayern: Die Flüchtlinge waren wohl schon in Serbien in den Anhänger gestiegen, der Fahrer wusste nichts von ihnen (Symbolbild). (Quelle: Manfred Segerer/imago images)

Auf einer Autobahnraststätte bei Passau hat die Polizei elf Flüchtlinge aus einem Kühllaster befreit. Der Lkw-Fahrer hatte zuvor ein lautes Klopfen gehört. Er wusste wohl nichts von den Menschen in seinem Anhänger.

Beamte der Bundespolizei haben an einer Autobahnraststätte bei Passau elf Flüchtlinge aus einem Kühllaster befreit. Nach Hinweisen des offensichtlich ahnungslosen Lkw-Fahrers entdeckten die Polizisten am frühen Samstagmorgen einen 14-jährigen Jungen und zehn Männer zwischen 18 und 31 Jahren auf der Ladefläche, wie die Bundespolizei mitteilte. Die Afghanen waren nach eigenen Angaben vermutlich in Serbien in den Lkw gestiegen.

Sie hatten nach ihrer Rettung Atemprobleme und Kopfschmerzen. Der 42-jährige Fahrer hatte zuvor einen Mitarbeiter der Raststätte Donautal-Ost an der Autobahn 3 um Hilfe gebeten, weil aus dem Laster lautes Klopfen zu hören sei. Die Polizisten öffneten schließlich den mit einer Plombe gesicherten Anhänger.

Der 14-Jährige wurden laut Bundespolizei dem Jugendamt übergeben. Für die zehn Männer ist das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) zuständig. Der Fahrer des Kühllasters konnte seine Fahrt fortsetzen. Er habe glaubhaft belegt, dass er mit der Einschleusung der Afghanen nichts zu tun habe, teilte die Bundespolizei mit.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal