Sie sind hier: Home > Panorama > Menschen >

Deutschland: Bevölkerungszahl laut Statistischem Bundesamt auf neuem Rekordwert

Neue Statistik  

Bevölkerungszahl in Deutschland steigt auf Rekordwert

19.06.2020, 14:52 Uhr | rtr

Deutschland: Bevölkerungszahl laut Statistischem Bundesamt auf neuem Rekordwert . Eine Fußgängerzone in Köln: In Deutschland leben so viele Menschen wie noch nie.  (Quelle: imago images/Ralph Peters )

Eine Fußgängerzone in Köln: In Deutschland leben so viele Menschen wie noch nie. (Quelle: Ralph Peters /imago images)

Die Bevölkerungszahl in Deutschland ist 2019 laut Statistischem Bundesamt auf 83,2 Millionen gestiegen. Trotz des neuen Rekordwerts verlangsamte sich das Wachstum weiter. 

In Deutschland leben so viele Menschen wie nie zuvor. Die Bevölkerung wuchs im vergangenen Jahr um 147.000 oder 0,2 Prozent auf den Rekordwert von 83,2 Millionen, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte. "Seit 2011 wuchs die Bevölkerung kontinuierlich an", betonten die Statistiker. Allerdings hat sich das Tempo weiter verlangsamt, nachdem es 2015 wegen der Flüchtlingskrise einen zuwanderungsbedingten Rekordzuwachs von 978.000 oder 1,2 Prozent gegeben hatte. 2018 lag das Plus bei 227.000 oder 0,3 Prozent.

Größter Anstieg der Bevölkerungszahl in Bayern 

2019 zogen etwa 300.000 Menschen mehr nach Deutschland als von hier weggegangen sind. Gleichzeitig überstieg die Zahl der Sterbefälle die der Geburten um 161.000. "Somit waren sowohl der Wanderungsüberschuss als auch das Geburtendefizit niedriger als im Vorjahr", erklärte das Statistikamt. "Dadurch fiel das Bevölkerungswachstum insgesamt geringer aus als im Vorjahr."

Das Wachstum der ausländischen Bevölkerung verlangsamte sich weiter, während die Zahl der Deutschen sank: Ende 2019 lebten 72,8 Millionen Deutsche in der Bundesrepublik (minus 161.000) und 10,4 Millionen ausländische Staatsbürger (plus 309.000). Der Ausländeranteil erhöhte sich von 12,2 auf 12,5 Prozent.

In den einzelnen Bundesländern verlief die Bevölkerungsentwicklung stark unterschiedlich. Absolut stieg die Einwohnerzahl am stärksten in Bayern (plus 48.000), gefolgt von Baden-Württemberg (plus 30.900) und Berlin (plus 24.700). In den neuen Bundesländern (ohne Berlin) nahm sie dagegen um 20.800 ab. "Eine Ausnahme zum Trend im Osten bildete Brandenburg aufgrund der Nähe zu Berlin mit einem Zuwachs von 10.000 Einwohnern", erläuterte das Bundesamt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters 

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal