• Home
  • Panorama
  • Menschen
  • Ex-"Bild"-Chef Julian Reichelt startet neue "Meinungs-Show" bei YouTube


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEM: Pudenz schrammt an Sensation vorbeiSymbolbild für einen TextSteht Ampel-Entscheidung für Atomkraft?Symbolbild für einen TextStörung an russischem AKWSymbolbild für einen TextEurojackpot: Die GewinnzahlenSymbolbild für einen TextMann verweigert Rettung und ertrinktSymbolbild für einen TextNach Kopfnuss-Eklat: Profi wird bedrohtSymbolbild für ein VideoSchiffswrack im Rhein freigelegtSymbolbild für einen TextVetternwirtschaft auch beim NDR?Symbolbild für einen TextSiebenjährige ertrinkt in WellenbadSymbolbild für einen TextZwei Menschen verbrennen in TeslaSymbolbild für einen TextRaser-Prozess: Bruder tot – milde StrafeSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star provoziert mit vulgärem SpruchSymbolbild für einen TextZugreise durch Deutschland – jetzt spielen

Ex-Bild-Chefredakteur Reichelt startet Show auf Youtube

Von dpa
Aktualisiert am 05.07.2022Lesedauer: 1 Min.
Ex-"Bild"-Chefredakteur Julian Reichelt startet eine neue YouTube-Show.
Ex-"Bild"-Chefredakteur Julian Reichelt startet eine neue YouTube-Show. (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Im Oktober verlor er den Chefredakteursposten bei "Bild": Nun präsentiert Julian Reichelt seine neue "Meinungs-Show" bei Youtube.

Ex-"Bild"-Chefredakteur Julian Reichelt präsentiert seit Dienstag eine "Meinungs-Show" auf der Plattform Youtube. In der ersten gut zwanzig Minuten langen Folge der Sendung "Achtung, Reichelt!" sprach der 42-Jährige mit FDP-Vizechef Wolfgang Kubicki.

Reichelt hatte nach seinem Aus als Chefredakteur bei Deutschlands größter Boulevardzeitung "Bild" im Herbst 2021 angekündigt, reichweitenstarkes Fernsehen machen zu wollen. Immer häufiger war er in den vergangenen Monaten mit Beiträgen in Sozialen Netzwerken zu sehen.

Reichelt teilte am Dienstag mit, dass das neue Format von einem wöchentlichen Newsletter begleitet werde. Er sagte zum Start: "Wir wollen furchtlos und respektlos über das sprechen, was in unserem Land passiert."

Vorwürfe des Machtmissbrauchs führten zum Ende bei "Bild"

Hintergrund seines Endes bei "Bild" sind Vorwürfe des Machtmissbrauchs in Verbindung mit einvernehmlichen Beziehungen zu Mitarbeiterinnen gewesen. Der Medienkonzern Axel Springer hatte im Frühjahr 2021 ein internes Verfahren gegen Reichelt zur Überprüfung der Vorwürfe angestoßen und war dabei zum Schluss gekommen, ihm eine zweite Chance zu geben.

Ein Medienbericht der "New York Times" griff den Fall im Oktober erneut auf, parallel dazu hatte es Presserecherchen eines Investigativ-Teams der Mediengruppe Ippen gegeben. Springer zog dann einen Schlussstrich und entband Reichelt von seinen Aufgaben. Der Journalist selbst hatte später von einer "Schmutzkampagne" gegen ihn gesprochen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Leichtdrachen stürzt ab – zwei Tote
DeutschlandFDPJulian ReicheltWolfgang KubickiYouTube
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website