Australiens Great Barrier Reef

Angler schnappt Hai – Hai schnappt Angler

09.10.2018, 09:10 Uhr | dpa, aj

Das Great Barrier Reef in Australien: Binnen drei Wochen hat es im Bundesstaat Queensland drei Unfälle gegeben, bei denen Menschen von einem Hai verletzt worden sind. (Quelle: imago)

Diesen Artikel teilen

Ein Hai hat in Australien gleich zweimal angebissen – einmal an der Angel eines Fischers und das zweite Mal an der Schulter des Fischers.

Ein Fischer ist am australischen Great Barrier Reef von einem Hai gebissen und schwer verletzt worden. Der Mann hatte einen Riffhai an den Haken bekommen und wollte diesen ins Boot holen, als sich der Jäger der Meere plötzlich wehrte, wie örtliche Medien am Dienstag berichteten.

Der Hai biss den Fischer in die Schulter fügte ihm schwere Verletzungen zu. Der Mann brauchte schließlich einen halben Tag, um an die Küste zurückzufahren und sich ärztlich versorgen zu lassen.

NACHRICHTEN DES TAGES

Männer tragen Hilfsgüter des UNHCR im Flüchtlingslager Kutupalong, in dem Rohingya, die aus Myanmar vertrieben wurden, leben: Der UN-Migrationspakt soll die Lage der Flüchtlinge weltweit verbessern. (Quelle: imago)

Alexander Dobrindt: Verteidigt den UN-Migrationspakt gegen Kritik aus der eigenen Partei. (Quelle: Sven Simon/imago)

Wegen dubioser Spenden aus dem Ausland unter Druck: AfD-Fraktionschefin Alice Weidel. (Quelle: Michael Kappeler/dpa)

Trotz der Verletzungen hieß es, er sei in guter Verfassung. Über das Schicksal des wehrhaften Hais lagen zunächst keine Informationen vor.

Ein Weissspitzen Riffhai: An 99 Prozent aller Unfälle mit Haifischen sind nur 12 Arten beteiligt. Riffhaie gelten in der Regel nicht als "gefährlich". (Quelle: imago)

Im australischen Bundesstaat Queensland hatte es binnen drei Wochen zwei weitere Vorfälle gegeben. Eine 46-jährige Frau wurde Anfang September im Naturhafen Cid Harbor von einem Hai gebissen. Am folgenden Tag wurde eine Zwölfjährige von am selben Ort verletzt. Die australischen Behörden töteten daraufhin sechs Haie am Great Barrier Reef.

Diesen Artikel teilen