• Home
  • Panorama
  • Tiere
  • Zahlreiche Störche im Dauerregen umgekommen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBundeswehr warnt vor Chaos in MaliSymbolbild für einen TextDamit verbringt Buschmann Zeit im UrlaubSymbolbild für einen TextPrinz Harry lässt Dianas Tod untersuchenSymbolbild für einen TextEmpörung über Rhein-FeuerwerkSymbolbild für einen TextTuchel zofft sich mit Trainer-KollegenSymbolbild für ein VideoHier kommen Gewitter und PlatzregenSymbolbild für einen TextMann angelt Handgranate aus BodenseeSymbolbild für einen TextSchüler läuft 1.100 KilometerSymbolbild für einen Text"Harry Potter"-Autorin mit Tod bedrohtSymbolbild für einen TextTrainer verärgert mit DDR-VergleichSymbolbild für einen TextRBB könnte Schlesinger fristlos kündigenSymbolbild für einen Watson TeaserHelene Fischer erntet heftige Fan-KritikSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

Dutzende Störche im Dauerregen erfroren

Von dpa
Aktualisiert am 23.05.2019Lesedauer: 1 Min.
Ein Weißstorch steht in seinem Nest neben seinen Küken: Für die Jungtiere sind starke Niederschläge sehr gefährlich.
Ein Weißstorch steht in seinem Nest neben seinen Küken: Für die Jungtiere sind starke Niederschläge sehr gefährlich. (Quelle: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Den starken Regenfällen und der damit verbundenen Kälte sind im Südwesten Deutschlands viele Jungstörche zum Opfer gefallen. Behörden gehen davon aus, dass dutzende Tiere erfroren sind.

Aufgrund der starken Regenfälle sind viele Jungstörche im Südwesten verendet. So hat das Regierungspräsidium Tübingen bestätigt, dass in den vergangenen Tagen zahlreiche Tiere in Oberschwaben verendet sind. Betroffen seien etwa Markdorf und Salem (Bodenseekreis) aber auch Bad Waldsee im Kreis Ravensburg. Die Tiere seien durch die Kälte umgekommen. "Wir sind sehr traurig darüber. Das Beispiel zeigt, dass wir gegen die Naturgewalten machtlos sind", sagte ein Sprecher des Regierungspräsidiums.

Zwei Tage Dauerregen seien für die Jungtiere zu viel gewesen. Wohl dutzende Tiere seien erfroren. Man gehe aktuell aber davon aus, dass die Population im besonders betroffenen Oberschwaben stabil bleibe. Zuvor hatte die "Stuttgarter Zeitung" berichtet.


Insbesondere für Jungtiere sind starke Niederschläge gefährlich. Tiere, die jünger als sechs Wochen sind, haben noch kein fertig ausgebildetes Federkleid. Weil sich der weiche Flaum mit Wasser vollsaugt kühlen die nassen Küken aus. Anders als ganz kleine Küken können sie auch nicht unter dem Gefieder der Storcheneltern Schutz suchen. Wie viele Jungtiere genau an den Folgen der Niederschläge in ihren Nestern ums Leben gekommen sind, konnte der Sprecher zunächst nicht sagen. Aktuell würden Zählungen vorgenommen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Walross Freya in Norwegen eingeschläfert
DeutschlandRavensburgTübingen
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website