Sie sind hier: Home > Panorama > Tiere >

Ausreißer aus chinesischer Elefantenherde zurück in Wildreservat

Auf freiem Fuß in China  

Ausreißer aus Elefantenherde zurück in Wildreservat

08.07.2021, 13:40 Uhr | AFP

Ausreißer aus chinesischer Elefantenherde zurück in Wildreservat . Drohnenaufnahme der Elefantenherde in China: Die Wanderung der Tiere hat eine Debatte über den Umweltschutz im Land entfacht.  (Quelle: imago images/Xinhua)

Drohnenaufnahme der Elefantenherde in China: Die Wanderung der Tiere hat eine Debatte über den Umweltschutz im Land entfacht. (Quelle: Xinhua/imago images)

Seine Herde hat das Wildreservat verlassen, wandert frei durch Südchina – und hat heftige Diskussionen im Land ausgelöst. Jetzt wurde ein Jungbulle betäubt und zurückgebracht. 

Chinesische Behörden haben einen Elefanten aus einer Herde, die seit Monaten durch Südchina wandert, gefangen und zurück in sein Reservat gebracht. Wie die Wildtierbehörde der Provinz Yunnan mitteilte, war der mehr als 1,8 Tonnen schwere Jungbulle am Mittwoch betäubt und in das Xishuangbanna-Naturreservat gebracht worden. Zuvor war das Tier mit seiner Herde mehr als 500 Kilometer durch China gelaufen.

Das zehn Jahre alte Tier hatte sich vor rund einem Monat von seiner Herde entfernt. Männliche Elefanten verlassen gewöhnlich die Herde ihrer Mutter, wenn sie geschlechtsreif werden, und leben dann alleine oder in Gruppen mit anderen Jungbullen. Der chinesische Staatssender CCTV zeigte Bilder des Elefanten nach seiner Freilassung in dem Wildpark, die ihn bei einem Bad im Fluss zeigen.

Große Schäden in der Landwirtschaft

Die Wanderung der Elefantenherde stößt in Online-Medien und international auf großes Interesse. Die Bauern haben derweil das Nachsehen: Auf ihren Feldern verursachten die Dickhäuter seit ihrem Aufbruch im Frühjahr des vergangenen Jahres bereits Schäden in Höhe von mehr als einer Million Dollar (825.000 Euro).

Warum die Elefanten ihre Heimat im Xishuangbanna-Wildreservat im vergangenen Jahr verließen, ist unklar. Die Wanderung hat aber eine Debatte über den Verlust ihres Lebensraums angestoßen. Laut der Nachrichtenagentur Xinhua leben in Yunnan rund 300 asiatische Elefanten, gut hundert mehr als in den 1980er-Jahren. Ihr Lebensraum hat sich im selben Zeitraum jedoch um fast zwei Drittel verkleinert.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: