HomePanoramaTiere

Italien: Förster fangen seltenen Problembär "Juan Carrito" ein


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextAlternative Nobelpreise verliehenSymbolbild für einen TextFC Bayern: Vorstand geht überraschendSymbolbild für einen TextViele Rentner haben keine 1.000 EuroSymbolbild für ein VideoUkraine: Panzerkampf aus nächster NäheSymbolbild für ein VideoDürre: Deutsche Christbäume vertrocknenSymbolbild für einen TextJulian Draxler ist Vater gewordenSymbolbild für einen TextMelanie Müllers Ex schaltet Jugendamt einSymbolbild für einen TextFrank Schöbel will Schluss machenSymbolbild für einen TextUnfall in NRW: Lkw hängt in der LuftSymbolbild für einen TextApple-Nutzer erhalten obszöne MeldungenSymbolbild für einen TextWiesn-Welle? Corona-Zahlen bei 700Symbolbild für einen Watson TeaserPrinz William: Titel sorgt für ProblemSymbolbild für einen TextBeherrschen Sie das Spiel der Könige?

Förster fangen Problembären "Juan Carrito"

Von t-online, MaM

Aktualisiert am 08.03.2022Lesedauer: 2 Min.
"Juan Carrito": Das Tier war für die Behörden ein ernstes Problem – nun wurde er eingefangen. (Quelle: t-online)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Er streunte durch Obstgärten und Hühnerställe, plünderte zuletzt sogar eine Konditorei: Ein Braunbär hat in einer italienischen Gemeinde sein Unwesen getrieben. Nun geben Förster Entwarnung.

Ein großer Braunbär hat die italienische Gemeinde Roccaraso monatelang in Atem gehalten – bis jetzt. Die Forstverwaltung des Nationalparks "Parco Nazionale d'Abruzzo" hat den Bären gefasst, wie die "Tiroler Tageszeitung" berichtet. Demnach ist der zwei Jahre alte und 112 Kilogramm schwere Braunbär von Förstern eingefangen und in ein geschütztes Gebiet umgesiedelt worden – eine Strategie, mit der die Förster schon einmal versucht hatten, den mittlerweile berühmten "Juan Carrito" loszuwerden.

Auch beim ersten Versuch hatten sie ihn betäubt zu einem weit entfernt liegenden Ort gebracht. Doch "The Guardian" zufolge wanderte er Hunderte Kilometer zurück in die Ortschaft – und setzte seinen Streifzug fort. "Juan Carrito" sei durch Obstgärten gestreunt, habe Hühner gerissen und sich auch von Hunden nicht verscheuchen lassen.

Welche "Fauxpas" sich der Problembär geleistet hat, sehen Sie oben im Video, oder wenn Sie hier klicken.

Bürgermeister: "Er ist zu einer Gefahr geworden"

Im November drang der Bär sogar in eine Konditorei ein. Dabei hinterließ er im Lokal eine Spur der Verwüstung. "Er fürchtet die Menschen nicht, er ist zu einer Gefahr geworden", betonte damals der Bürgermeister von Roccaraso, Francesco Di Donato.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Neue Sanktionen im Fall Skripal: Der Chef des russischen Militärgeheimdienstes GRU, Igor Kostjukow (l.), darf künftig nicht mehr in die EU einreisen. (Archivfoto)
Russland soll Sprengkörper schon vor Wochen platziert haben
Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Nun also ein neuer Versuch: "Juan Carrito" ist in ein Areal nahe der Ortschaft Palena gebracht worden, wo sich bereits vier weitere Bären befinden. Für den Marsischen Braunbären sei es Zeit, in die Natur zurückzukehren, so Lucio Zazzara, Präsident des Parks.

Zuvor hatten einige Bewohner von Roccaraso gegen eine Gefangennahme des Bären protestiert. Weltweit gibt es mittlerweile nur noch knapp 50 Marsische Braunbären. Doch die rund 600 Unterschriften änderten nichts an der Entscheidung der Gemeinde. "Auch im Bewusstsein, dass es für diese komplexe Situation keine einfachen Lösungen gibt, bleibt die Frage, ob alles getan wurde, um diesen traurigen Schritt zu vermeiden", schreibt die Tierschutzorganisation WWF Italien.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Twitter: Profil von WWF Italia
  • The Guardian: Seltener Bär eingefangen (englisch)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Justiz & Kriminalität
Kriminalfälle




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website