Sie sind hier: Home > Politik > Politik-Kompass >

Warum haben nur wenige Länder Atomwaffen?

Abrüstung ins Stocken geraten  

Warum haben nur wenige Länder Atomwaffen?

Von Anja Keinath

19.08.2021, 10:32 Uhr
Warum haben nur wenige Länder Atomwaffen?. Die Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) in Wien: Sie ist für die Einhaltung des Vertrags des Atomwaffensperrvertrags zuständig. (Quelle: Reuters/Leonhard Foeger)

Die Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) in Wien: Sie ist für die Einhaltung des Vertrags des Atomwaffensperrvertrags zuständig. (Quelle: Leonhard Foeger/Reuters)

Weltweit sind nur fünf Staaten offiziell im Besitz von Atomwaffen. Warum das so ist und weshalb einige andere Länder dennoch über nukleare Waffen verfügen, erklärt t-online im Politik-Kompass.

Die USA, Russland, Frankreich, China und Großbritannien – das sind die einzigen Staaten, die offiziell im Besitz von Atomwaffen sind. Fast alle anderen Nationen haben sich dazu verpflichtet, keine nuklearen Waffen zu bauen. Grund dafür ist der Atomwaffensperrvertrag, der im Jahr 1970 in Kraft trat. Gemäß des Abkommens dürfen Staaten ohne Atomwaffen auch künftig keine anschaffen. Gleichzeitig verpflichten sich Staaten mit Atomwaffen zur Abrüstung. Für die Einhaltung des Vertrags ist die Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) zuständig.

Vier Atomwaffen-Staaten haben den Vertrag nicht unterzeichnet: der Südsudan, Indien, Pakistan und Israel. Nordkorea ist 2003 aus dem Atomwaffensperrvertrag ausgestiegen. Während der Südsudan nicht über Atomwaffen verfügt, zählen Israel, Pakistan, Indien und Nordkorea zu den vier „De-Facto“-Atomwaffenstaaten. Israel hat den Besitz von Atomwaffen bis heute nicht bestätigt.

Abrüstung ins Stocken geraten

Zuletzt ist die internationale Abrüstung jedoch ins Stocken geraten. Neben dem Atomwaffensperrvertrag, aus dem Nordkorea bereits im Jahr 2003 ausgetreten ist, gibt es noch weitere internationale Abkommen, wie etwa das iranische Atomabkommen.

Diese Übereinkunft sieht strenge technische Auflagen und Transparenzmaßnahmen für die Nuklearaktivitäten des Irans vor. Im Gegenzug werden die Sanktionen der Vereinten Nationen, der EU und der USA gelockert. Im Jahr 2018 gab der damalige US-Präsident Trump den Ausstieg der USA aus dem Vertrag bekannt. Seit Juli 2019 setzte der Iran seine vereinbarten Nuklear-Verpflichtungen schrittweise aus.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: