HomePolitikUkraine

Russische Kommandeure sollen Cherson verlassen haben


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNordkorea-Rakete über Japan: EvakuierungSymbolbild für einen TextEinstiger Weltstar beendet KarriereSymbolbild für einen TextFrau dreht Porno in Dorfkirche – AnklageSymbolbild für einen TextMusk und Melnyk zoffen sich auf TwitterSymbolbild für einen TextSchlechte Nachrichten für BundesligistSymbolbild für einen TextSvante Pääbo: Auch Vater bekam PreisSymbolbild für einen TextPolen formalisiert ReparationsanspruchSymbolbild für einen TextProSiebenSat.1-Chef legt Amt niederSymbolbild für einen TextTausende demonstrieren in OstdeutschlandSymbolbild für einen TextAuto erfasst Radfahrer – Mann totSymbolbild für einen Watson TeaserNetflix: Skandal-Film sorgt für Kritik

Russische Kommandeure sollen Cherson verlassen haben

Von afp, t-online
14.08.2022Lesedauer: 2 Min.
Ukraine-Konflikt, von Artillerie beschädigte Brücke in Cherson.
Ein russischer Transportwagen auf einer zerschossenen Brücke in Cherson: (Quelle: IMAGO/Sergei Bobylev)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Russische Kommandeure im Süden der Ukraine sollen sich auf das linke Ufer des Flusses Dnipro zurückgezogen haben. Was hat das zu bedeuten?

Laut dem ukrainischen Gouverneur der Region Mykolajiw, Vitaliy Kim, haben russische Kommandeure ihre Kommandoposten am rechten Dnipro-Ufer verlassen und sich auf das linke Ufer des Flusses zurückgezogen. Das meldete unter anderem das ukrainische Nachrichtenportal "Kyiv Independent".

Am rechten Ufer des Dnipro liegt die Großstadt Cherson, das Verwaltungszentrum der gleichnamigen Region. Cherson gilt als symbolisch und strategisch wichtige Stadt, Russland hatte sie bereits in den ersten Kriegstagen erobert. Ein Rückzug des russischen Kommandos aus Cherson könnte darauf hindeuten, dass sich bald auch russische Truppen von dort zurückziehen – oder einen ukrainischen Gegenangriff mit hohen Verlusten für Russland erwarten.

Russischer Nachschub gefährdet

"Russland verlegt seine Kommandozentralen vom rechten ans linke Flussufer, da ihnen klar ist, dass sie im Falle einer Eskalation nicht rechtzeitig evakuiert werden können", erklärte der ukrainische Regionalabgeordnete Serhij Chlan am Sonntagmorgen. Alle Brücken am Dnipro in der Region um Cherson seien zerstört oder beschädigt worden. "Die einzige Möglichkeit für die Besatzer, den Fluss zu überqueren, sind Pontons in der Nähe der Antoniwski-Brücke", fügte der Politiker hinzu. Diese reichten für den russischen Bedarf jedoch nicht aus.

Die ukrainischen Streitkräfte hatten in den vergangenen Tagen verstärkt Brücken und Eisenbahnlinien in Cherson beschossen und damit den russischen Nachschub gefährdet. Kiew hat angekündigt, bis Ende des Jahres die Stadt zurückerobern zu wollen. Cherson ist die einzige Regionalhauptstadt, die die russischen Truppen bislang erobern konnten. Seitdem ist die russische Armee einige dutzend Kilometer in westlicher Richtung vorgerückt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • twitter.com: Profil von @KyivIndependent
  • Mit Material der Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Schickt Putin seinen Atom-Zug in die Ukraine?
  • Nicolas Lindken
Von Hannes Molnár, Nicolas Lindken
ChersonRusslandUkraine
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website