Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikUkraine

Spanien: Briefbombe explodiert in ukrainischer Botschaft in Madrid


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextZDF stellt erfolgreiche Sendung einSymbolbild für einen TextNorovirus-Symptome bei ErwachsenenSymbolbild für einen TextTausende Ferkel sterben bei FeuerSymbolbild für einen TextPfand für Weinflaschen kommtSymbolbild für einen TextRussische Flüchtlinge gestrandetSymbolbild für einen TextToter in MüllpresseSymbolbild für einen TextMann verliert rund 40 BierkistenSymbolbild für einen TextPackt König Charles jetzt auch aus?Symbolbild für einen TextModeratorin reagiert auf RAF-VersprecherSymbolbild für einen TextEintrachtfans sprengen "Querdenker"-DemoSymbolbild für einen TextSeniorin mit vier Promille im Auto erwischtSymbolbild für einen Watson TeaserDeutsche Bahn: Zoff sorgt für LacherSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland – jetzt spielen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Briefbombe explodiert in ukrainischer Botschaft in Madrid

Von dpa, jro

Aktualisiert am 30.11.2022Lesedauer: 1 Min.
Madrid: Der Bereich um das Botschaftsgebäude wurde abgesperrt.
Madrid: Der Bereich um das Botschaftsgebäude wurde abgesperrt. (Quelle: Reuters/Juan Medina)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In der spanischen Hauptstadt ist ein Sprengsatz in der Botschaft der Ukraine detoniert. Die Sicherheitsbehörden haben das Antiterror-Protokoll aktiviert.

Bei der Explosion einer Briefbombe in der Botschaft der Ukraine in der spanischen Hauptstadt Madrid ist ein Botschaftsmitarbeiter verletzt worden. Der Mann, der den Brief am Mittwochmittag geöffnet habe, sei nur leicht verletzt worden, berichteten Medien unter Berufung auf die spanische Nationalpolizei. Er habe sich trotzdem vorsichtshalber ins Krankenhaus begeben.

Die Policía Nacional bestätigte auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur diese Berichte. Sie sei gegen 13.15 Uhr von der Botschaft alarmiert worden. Man habe das Antiterror-Protokoll aktiviert und den Bereich um das Botschaftsgebäude im Madrider Viertel Piovera im Nordosten der Hauptstadt abgesperrt, hieß es. Eine Anti-Sprengstoff-Einheit und zwei Hundeführer seien im Einsatz

Botschaften verschärfen Sicherheitsvorkehrungen

Die spanische Tageszeitung "La Vanguardia" berichtet unter Berufung auf Polizeiquellen, die Sendung sei mit einem selbstgebauten Sprengsatz versehen gewesen – adressiert war sie demnach an den ukrainischen Botschafter in Madrid, Serhii Pohoreltsev. Der Umschlag sei nicht im Gebäude, sondern von einem Wachmann im Vorgarten der Botschaft geöffnet worden.

Nach der Detonation hat der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba angeordnet, die Sicherheitsvorkehrungen an allen Vertretungen des Landes im Ausland dringend zu verschärfen. Die spanischen Behörden habe er aufgefordert, den Vorfall zu untersuchen, teilt das Außenministerium mit. Demnach erklärt Kuleba weiter, wer immer hinter dem Anschlag stecke, werde es nicht schaffen, ukrainische Diplomaten einzuschüchtern oder ihre tägliche Arbeit für die Stärkung der Ukraine und für den Widerstand gegen die russische Aggression zu stoppen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
  • lavanguardia.com: "El sobre que ha llegado a la embajada de Ucrania contenía un explosivo casero" (spanisch)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Diese Waffe kann für Putin zur Gefahr werden
  • Axel Krüger
Von Hannes Molnár, Axel Krüger
Deutsche Presse-AgenturMadridUkraine

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website