t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomePolitikUkraine

Belarus: Partisanen berichten von Angriff auf russisches Aufklärungsflugzeug


"Haben uns für Kamikazedrohnen entschieden"
Partisanen attackieren russisches Flugzeug – und sprechen erstmals

Von t-online
Aktualisiert am 02.03.2023Lesedauer: 2 Min.
Russisches Aufklärungsflugzeug vom Typ A-50 auf dem Flugplatz Matschulischtschy in Belarus: "Wir werden sehen, ob es irgendwann noch mal abhebt oder nicht."Vergrößern des BildesRussisches Aufklärungsflugzeug vom Typ A-50 auf dem Flugplatz Matschulischtschy in Belarus: "Wir werden sehen, ob es irgendwann noch mal abhebt oder nicht." (Quelle: Screenshot: Twitter@Hajun_BY)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Hinter dem Angriff auf ein russisches Aufklärungsflugzeug in Belarus stecken offenbar Partisanen. Jetzt spricht einer der mutmaßlichen Drahtzieher.

Schon bei der Verteidigung von Kiew zu Beginn des russischen Angriffskrieges spielten belarussische Partisanen eine wichtige Rolle. Während des "Schienenkrieges" im Frühjahr 2022 sabotierten Gegner des Lukaschenko-Regimes wichtige Bahnstrecken im Land und verhinderten so die Eroberung der ukrainischen Hauptstadt durch Putins Truppen, die von Belarus aus in die Ukraine einfielen. Auch der jüngste Anschlag auf ein russisches Spezialflugzeug in Belarus geht offenbar auf das Konto von Untergrundkämpfern.

"Wir haben uns für Kamikazedrohnen entschieden. Es gab zwei Explosionen, bei denen der vordere Teil des Flugzeugs und der mittlere Teil des tellerförmigen Radars schwer beschädigt wurden", sagte der belarussische Oppositionelle Aliaksandr Azarau jetzt n-tv. Seine in Warschau ansässige Organisation BYPOL habe den Schlag gegen die Maschine vom Typ Berijew A-50 gemeinsam mit Partisanen in Belarus vorbereitet, so Azarau. "Diese Maschine ist einzigartig und sehr teuer, sie kostet rund 330 Millionen US-Dollar. Wegen der Sanktionen ist es nahezu unmöglich, sie wieder instand zu setzen."

"Die A-50 ist eine Art fliegendes Hauptquartier"

Tatsächlich hatten belarussische Ermittler Steuerungsausrüstung für Drohnen nahe dem Flugplatz Matschulischtschy entdeckt, wo die A-50 stationiert ist. Die Angreifer sollen Belarus inzwischen verlassen haben. Nach Angaben Azaraus ist die Maschine außer Betrieb und wird nicht wieder fliegen können – klar ist das aber nicht. Auf Satellitenbildern von Dienstag sind zwar Schäden an der Maschine zu erkennen; wie erheblich die Schäden sind, lässt sich darauf allerdings nicht erkennen:

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

In diesem am Mittwoch vom belarussischen Verteidigungsministerium veröffentlichten Video scheint die Maschine weitgehend intakt – aufgenommen wurde es allerdings bei Dunkelheit:

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

"Wir werden sehen, ob es irgendwann noch mal abhebt oder nicht. Wir werden beobachten, was mit ihm geschehen wird, wohin es gebracht wird", sagt Aliaksandr Azarau. Der Schaden für die russische Kriegsführung könnte enorm sein, sollte sich seine Einschätzung bewahrheiten: "Die A-50 ist eine Art fliegendes Hauptquartier", erklärt Azarau. "Dieses Flugzeug überwachte das Territorium der Ukraine und der EU-Länder und übertrug Koordinaten der potenziellen Ziele an Kampfjets, die dann diese Ziele angriffen."

"Wir stehen auf der Seite der Ukraine"

Azarau zufolge hat Russland nur vier solcher Maschinen, andere Quellen wie das britische Verteidigungsministerium sprechen von sechs einsatzfähigen russischen A-50 inklusive der nun beschädigten. Den Partisanen zufolge hat Russland jetzt Spezialtechnik nach Belarus geschickt, um die getroffene A-50 auseinanderzubauen. "Es gibt auch Informationen, wonach andere russische Flugzeuge, die in Belarus stationiert sind, das Land verlassen haben und auf russische Flugplätze verlegt wurden", sagt Azarau.

Seine Organisation BYPOL hatte sich nach dem Wahlbetrug des Lukaschenko-Regimes 2020 und der anschließenden Niederschlagung der Proteste in Belarus gegründet. Ziel ist der Sturz der von Russland gestützten Regierung in Minsk. "Lukaschenko ist ein Verbrecher, und jeder Belarusse hat laut Verfassung das Recht, ein Verbrechen, dessen Zeuge er geworden ist, zu stoppen", erklärt Aliaksandr Azarau. "Außerdem befinden sich in unserem Land russische Soldaten, die unser Territorium für Angriffe auf die Ukraine benutzen. Wir sind keine Verbündeten Russlands. Wir stehen auf der Seite der Ukraine. Russland hat die Ukraine überfallen und deswegen helfen wir ihr, wie die ganze zivilisierte Welt."

Verwendete Quellen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel



TelekomCo2 Neutrale Website