t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
Such IconE-Mail IconMenĂŒ Icon

MenĂŒ Icont-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
Such Icon
HomePanoramaWissenWeltall

Mars-Mission | Nasa-Sonde erreicht den roten Planeten


Nasa-Sonde erreicht den roten Planeten

Von dpa
10.03.2006Lesedauer: 2 Min.
Facebook LogoX LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Cassini-Sonde Wasser auf Saturn-Mond entdeckt
Unsere Erde

"Der Mars behandelt dich nicht sehr gut"
Vor dem Manöver war die Stimmung im Kontrollzentrum angespannt. Knapp drei Dutzend Sonden sind seit 1960 von der Erde zum Nachbarplaneten aufgebrochen, aber zwei von drei Expeditionen scheiterten entweder schon beim Start oder kurz vor dem Ziel. "Der Mars ist unberechenbar (...) Der Mars behandelt dich nicht sehr gut", sagt Graf. Allein die Nasa hat in den vergangenen 15 Jahren zwei ihrer vier Mars-Expeditionen verloren.



Sechs Minuten Funkloch
Der kritische Punkt dieser Mission lag in einem sechsminĂŒtigen Funkloch. 27 Minuten dauerte das Flugmanöver, aber nur wĂ€hrend der ersten 21 Minuten bestand Kontakt zwischen dem Kontrollzentrum in Pasadena und der Sonde im All. Dann verschwand sie fĂŒr rund 30 Minuten hinter der RĂŒckseite des Nachbarplaneten, und jede Verbindung riss ab. In diesen kritischen Minuten, ohne jede Chance, von der Erde aus einzugreifen, entschied sich, ob die Sonde von der Anziehung des Mars eingefangen wird oder auf Nimmerwiedersehen weiter hinaus in unser Sonnensystem schießt.

Fotoserie

Sieben Monate bis zur endgĂŒltigen Flugbahn
VerlĂ€uft alles nach Plan, dauert es noch weitere sieben Monate, bis die Erkundungssonde auf ihrer endgĂŒltigen Umlaufbahn in rund 300 Kilometern ĂŒber der Mars-OberflĂ€che Position bezogen hat. Die aktuelle Flugbahn ist stark elliptisch: Mal nĂ€hert sich der Orbiter bis auf 400 Kilometer dem roten Planten an, um dann wieder 44.000 Kilometer weit hinauszuschießen. Mit Hunderten von Flugmanövern, bei denen fĂŒr kurze Zeit die Triebwerke gezĂŒndet werden, bringen die Nasa-Mitarbeiter schließlich die Sonde auf eine nahezu kreisrunde Umlaufbahn.

Sonde soll alles in den Schatten stellen
Zwei Nasa-Sonden und der europĂ€ische Mars-Express kreisen bereits um unseren kleineren Nachbarn. Außerdem zuckeln die beiden Rover Spirit und Opportunity ĂŒber den Boden des Planeten. Die neue Nasa-Sonde ist nach den Worten Grafs der technisch beste Raumflugkörper, der je zu einem anderen Planeten geschickt wurde. An Bord sind sechs wissenschaftliche Instrumente, darunter eine neue, besonders hoch auflösende Kamera. Mit diesem Super-Auge können die Wissenschaftler aus 300 Kilometern Höhe selbst Gesteinsbrocken von der GrĂ¶ĂŸe eines Schreibtisches deutlich erkennen.

Auf der Suche nach LandeplÀtzen
Die Nasa will nach den Worten von Forschungsleiter Richard Zurek klĂ€ren, wann und wohin die einst großen Wasserreservoirs des Planeten verschwunden sind und wie es zu dem Klimawechsel kam. Dank der Technik seien jetzt auf dem Mars Dinge zu erkennen, die noch nie zuvor zu sehen waren, sagte er. Umgerechnet 600 Millionen Euro kostet die Expedition zum Nachbarplaneten, der der Erde am Ă€hnlichsten ist und in zwei Jahrzehnten von sechs Nasa-Astronauten besucht werden soll.

Mehr Wissen:
Stichwort
Hintergrund

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website