Sie sind hier: Home > Regional > Bonn >

Bonn: Lehrer muss sich für Sex-Chats mit Kindern vor Gericht verantworten

Kinderpornographie und Missbrauch  

Lehrer aus Bonn für Sex-Chats mit Kindern vor Gericht

22.10.2019, 07:52 Uhr | t-online.de

Bonn: Lehrer muss sich für Sex-Chats mit Kindern vor Gericht verantworten. Ein Lehrer schreibt mit Kreide an eine Tafel: In Bonn muss sich ein Pädagoge wegen sexuellen Missbrauchs und Kinderpornographie vor dem Landgericht verantworten. (Quelle: imago images/Lightpoet)

Ein Lehrer schreibt mit Kreide an eine Tafel: In Bonn muss sich ein Pädagoge wegen sexuellen Missbrauchs und Kinderpornographie vor dem Landgericht verantworten. (Quelle: Lightpoet/imago images)

Im Prozess gegen einen 43-jährigen Lehrer aus Bonn hat die Staatsanwältin zwei Jahre Haft mit Bewährung gefordert. Der Mann muss sich für Live-Chats mit Kindern verantworten, in denen er diese zu sexuellen Handlungen gezwungen hat.

Ein 43-jähriger Lehrer einer Bonner Schule muss sich derzeit wegen sexuellen Missbrauchs und Besitzes von Kinderpornographie verantworten. 

Der Mann soll über ein Jahr lang im Internet mit acht- bis zwölfjährigen Mädchen Live-Chats geführt und diese zu sexuellen Handlungen überredet haben. Die Staatsanwältin hat dafür zwei Jahre Haft mit Bewährung gefordert. Der Prozess vor dem Landgericht Bonn fand aufgrund des Beweis-Videomaterials unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Kinder unter 14 Jahren auf Beweismaterial zu sehen

Das Beweismaterial zeigt, dass der Pädagoge Kinder aus den USA, Großbritannien, der Niederlande und Frankreich dazu gebracht hat, sich nackt vor der Kamera zu zeigen oder sexuelle Handlungen an sich selbst auszuführen. Einige sollten wiederum ihm dabei zusehen.

Ursprünglich wurde er in 44 Fällen angeklagt, einige wurden eingestellt. In 18 Fällen geht der rechtsmedizinische Gutachter davon aus, dass die gezeigten Kinder unter 14 Jahre alt gewesen sind.

Wohnungsdurchsuchung in 2018

Der Tatverdächtige war ins Visier amerikanischer Fahnder gekommen, woraufhin im März 2018 seine Wohnung durchsucht wurde. Dabei wurden neben aufgezeichneten Live-Chats auch andere zahlreiche kinder- und jugendpornografische Schriften gefunden. Mehr als 400 Porno-Videos wurden beschlagnahmt. Seither ist der 43-Jährige vom Schuldienst suspendiert worden.


Der Verteidiger hat in seinem Plädoyer ein Jahr und zehn Monate Haft auf Bewährung gefordert. Der Lehrer hatte zum Prozessauftakt ein umfassendes Geständnis abgelegt. Am Donnerstag wird das Urteil erwartet. 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal