Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalFrankfurt am Main

Anklage erhoben: Ehemaliger Lehrer aus Hessen unter Missbrauchsverdacht


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextAmpel-Politiker wollen weniger FlüchtlingeSymbolbild für einen TextTriebwerk-Ausfall: Lufthansa-Flug in NotSymbolbild für einen TextInnenministerin auf dem Sprung nach HessenSymbolbild für einen TextFünf Schafe tot – war es ein Wolf?Symbolbild für einen TextPorsche kracht in Lkw: A5 gesperrtSymbolbild für einen TextTränen bei deutschem WM-SiegerSymbolbild für einen TextFahrgäste stecken stundenlang in Zug festSymbolbild für einen TextErmittlungen nach Unfall wegen versuchter TötungSymbolbild für einen Text12-Jährige aus Hessen wurde gefundenSymbolbild für einen TextWegen Putin: Ärger vor Netrebko-Auftritt

100-facher Missbrauchsverdacht gegen Lehrer

Von afp, t-online
28.11.2022Lesedauer: 1 Min.
imago images 157245850
Justitia mit Waage und Schwert (Symbolbild): Das Landgericht Fulda hat nun über die Eröffnung des Hauptverfahrens zu entscheiden. (Quelle: IMAGO/Blatterspiel)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Einem ehemaligen Lehrer aus Hessen werden über 100 mutmaßliche Missbrauchstaten vorgeworfen. Der Mann sitzt bereits in U-Haft.

Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main hat einen ehemaligen Lehrer angeklagt, der über 20 Jahre lang Kinder und Jugendliche sexuell missbraucht haben soll. Dem seit Januar in Untersuchungshaft sitzenden 47-Jährigen aus Göttingen werden über 100 mutmaßliche Missbrauchstaten vorgeworfen, teilten die Ermittler am Montag mit. Die Tatserie soll von 1998 bis Ende 2021 angedauert haben, die Missbrauchsopfer kamen aus Nord- und Osthessen.

Der Anklagevorwurf gegen den aus Göttingen stammenden Mann lautet auf schweren sexuellen Missbrauch von Kindern und Schutzbefohlenen. Die Ermittlungen gegen den Verdächtigen wurden aus den USA auf den Weg gebracht. Der Mann war aufgefallen, weil er Kinderpornografie im Internet verbreitet haben soll. Bei der Auswertung der im Rahmen einer Durchsuchung seiner Wohnung gefundenen Datenträger ergaben sich dann die Hinweise auf die Missbrauchstaten.

Laut Anklageschrift soll der frühere Lehrer 64 Mal Kinder und 35 Mal Jugendliche missbraucht haben sowie in 15 Fällen Kinderpornografie besessen haben. Das Landgericht Fulda muss nun über die Eröffnung des Hauptverfahrens entscheiden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur afp
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ampel-Politiker schreiben Brandbrief an Olaf Scholz
Von Stefan Simon
FuldaGöttingen

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website