• Home
  • Regional
  • Frankfurt am Main
  • Folter-Prozess in Frankfurt: Arzt hörte Schreie in Krankenzimmer


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextOlympische Kernsportart vor dem AusSymbolbild fĂŒr einen TextSchĂŒsse vor Nachtclub in Oslo – ToteSymbolbild fĂŒr einen TextPolizist bei Drogeneinsatz schwer verletztSymbolbild fĂŒr einen TextGiffey fĂ€llt auf falschen Klitschko reinSymbolbild fĂŒr einen TextAuto rast durch HĂŒtte mit FeierndenSymbolbild fĂŒr ein VideoRiesige Wasserhose rast auf Urlaubsort zuSymbolbild fĂŒr ein VideoSchweighöfer spricht ĂŒber seine BeziehungSymbolbild fĂŒr einen TextTouristin: "Grausame" Behandlung auf MaltaSymbolbild fĂŒr einen TextTiefe Einblicke beim FilmpreisSymbolbild fĂŒr einen TextNiederlĂ€ndische Royals in SommerlooksSymbolbild fĂŒr einen TextBetrunkene aus Flugzeug geworfenSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserDFB-Spielerin offen ĂŒber KrebserkrankungSymbolbild fĂŒr einen TextPer Zug durch Deutschland - jetzt spielen

Arzt hörte Schreie in Krankenzimmer

Von dpa
Aktualisiert am 27.01.2022Lesedauer: 1 Min.
Der mutmaßliche Folterarzt Alaa M. im Gericht: Er konnte die Schreie der Patienten im MilitĂ€rkrankenhaus in Damaskus hören.
Der mutmaßliche Folterarzt Alaa M. im Gericht: Er konnte die Schreie der Patienten im MilitĂ€rkrankenhaus in Damaskus hören. (Quelle: Boris Roessler/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In Frankfurt steht Alaa M. vor dem Oberlandesgericht. Er soll Gefangene in einem MilitĂ€rkrankenhaus in Damaskus gefoltert haben. Gegen die VorwĂŒrfe verteidigt er sich.

Im Prozess gegen einen wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit angeklagten syrischen Arzt hat der 36-JĂ€hrige seine Einlassung vor dem Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt fortgesetzt.

Alaa M. berichtete am Donnerstag von seinem Dienst in einem MilitĂ€rkrankenhaus in Damaskus. In seiner Abteilung habe sich ein Zimmer befunden, in dem fĂŒnf bis sechs Betten fĂŒr inhaftierte Patienten waren, sagte er.

Angeklagter in Frankfurt: "Ich hatte Angst. Ich hÀtte nichts Àndern können"

Manchmal habe er aus diesem Zimmer auch Schreie gehört. Er habe aber nichts getan oder sich nach den Patienten erkundigt, die mit Augenbinden versehen und an die Betten gefesselt waren. "Ich hatte Angst. Ich hÀtte nichts Àndern können", sagte er.

Vor dem Raum, der stets abgeschlossen gewesen sei und den er nur bei der Visite mit dem Chefarzt betreten durfte, hÀtten Wachen des MilitÀrgeheimdienstes gestanden.

Geheimdienstmitarbeiter schlugen Gefangene

Beim Dienst in der Notaufnahme habe er gesehen, dass Geheimdienstmitarbeiter die Gefangenen schlugen, die etwa mit Schussverletzungen und Prellungen eingeliefert worden waren, sagte der Arzt, der bestritten hat, selbst gefoltert zu haben.

Die Anklage wirft Alaa M. vor, zwischen April 2011 und Ende 2012 in Syrien im MilitĂ€rkrankenhaus in Homs sowie im GefĂ€ngnis der Geheimpolizei Teilnehmer von Protesten gegen die syrische Regierung gefoltert und ihnen schwere körperliche sowie seelische SchĂ€den zugefĂŒgt zu haben. In einem Fall wird ihm vorgeworfen, einen Gefangenen mit einer Injektion getötet zu haben.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Diese Skater sehen aus wie Topmodels
Von Sophie Vorgrimler
Von Roxana Frey
Damaskus

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website