Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalHamburg

Hamburg: Sea-Watch hat neues Schiff zur Seenotrettung von Flüchtlingen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPromis trauern um toten NDR-ReporterSymbolbild für einen TextMesserattacke: Grüne Senatorin reagiertSymbolbild für einen TextAutobahn nach Unfall gesperrtSymbolbild für einen TextLkw-Fahrer stirbt bei Unfall auf der A1Symbolbild für einen TextPolizei stoppt Audi-Raser mit 213 km/hSymbolbild für einen TextWarnstreik im Hamburger ÖPNVSymbolbild für einen TextToter in Müllpresse gefundenSymbolbild für einen TextRadfahrerin stirbt bei Unfall in HamburgSymbolbild für einen TextMesserattacke hat politisches NachspielSymbolbild für einen TextBus brennt auf Autobahn aus

Neues Rettungsschiff: "Kampfansage an jene, die Menschenrechte missachten"

Von dpa
Aktualisiert am 04.11.2022Lesedauer: 2 Min.
Das Rettungsschiff "Sea-Watch 5": Es wurde in Hamburg getauft.
Das Rettungsschiff "Sea-Watch 5": Es wurde in Hamburg getauft. (Quelle: Daniel Bockwoldt/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ihre Mission wird von vielen gefeiert, von anderen verurteilt: Die Hilfsorganisation Sea-Watch hat ein neues Schiff zur Rettung von Geflüchteten.

Die Seenotrettungsorganisation Sea-Watch hat am Donnerstag in Hamburg ihr neues Schiff für die Rettung von Bootsmigranten getauft. Die zwölf Jahre alte und 58 Meter lange "Sea-Watch 5" soll in den kommenden Monaten für ihren ersten Einsatz im Frühjahr 2023 im Mittelmeer umgebaut und vorbereitet werden. "Die Sea-Watch 5 ist eine Kampfansage an all jene, die auf dem zentralen Mittelmeer Menschenrechte missachten", heißt es bei der Organisation.

Das Schiff sei schneller, größer und effizienter als alle Vorgänger, könne damit mehr gerettete Personen aufnehmen und sie besser versorgen. Die Hilfsorganisation versteht das neue Schiff auch als "Reaktion auf den harten parlamentarischen Rechtsruck in Italien". Menschenrechte "seien nur dann etwas wert, wenn sie für alle gelten", sagte Sea-Watch-Sprecherin Mattea Weihe. Die "Sea-Watch 5" beweise, "dass die europäische Zivilgesellschaft mit dem orchestrierten Ertrinkenlassen im zentralen Mittelmeer nicht einverstanden ist".

Evangelische Kirche unterstützt Einsatz der "Sea-Watch 5"

Der Einsatz des Schiffes sei nur dank vielfältiger Unterstützung aus ganz Europa möglich. Unter den Unterstützern ist das von der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) initiierte Bündnis United4Rescue. "Seenotrettung ist humanitäre Pflicht und christliche Uraufgabe", sagte der EKD-Beauftragte für Flüchtlingsfragen, Christian Stäblein, laut Mitteilung. "Solange Menschen auf der Flucht an den Grenzen Europas ertrinken, werden wir als evangelische Kirche nicht nachlassen, die Seenotrettung zu unterstützen."

Empfohlener externer Inhalt
Instagram
Instagram

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Instagram-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Instagram-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Sea-Watch hatte eigenen Angaben zufolge im Juni 2015 das erste Rettungsschiff ins Mittelmeer geschickt. Mehr als 45.000 Menschen seien seitdem vor dem Ertrinken gerettet worden.

Von den Küsten Nordafrikas machen sich immer wieder Menschen in teils überfüllten Booten auf den gefährlichen Weg über das Mittelmeer in Richtung EU. Mitunter geraten sie in Seenot. Private Organisationen operieren in der Gegend, um die Menschen vor dem Ertrinken zu retten. In Italien sind ihre Einsätze bei rechten Parteien umstritten, weil das Land jährlich Zehntausende Menschen aufnimmt. Die Organisationen kritisieren dagegen die mangelnde Hilfe Europas für die Geflüchteten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Hochbahn-Beschäftigte zu Warnstreik aufgerufen – droht Chaos?
EuropaItalienMittelmeer

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website