Sie sind hier: Home > Regional > Hamburg >

Hamburg: Kiez-Bars überfüllt – trotz Corona-Ausbruchs

"Clubs völlig überfüllt"  

Kiez-Bars pfeifen teils auf Corona-Auflagen

21.09.2020, 13:15 Uhr | dpa

Hamburg: Kiez-Bars überfüllt – trotz Corona-Ausbruchs . Partymeile Große Freiheit auf St. Pauli: Im Juli hatte die Polizei die Straße vorübergehend gesperrt, weil der Mindestabstand nicht eingehalten werden konnte. (Quelle: imago images/Andre Lenthe)

Partymeile Große Freiheit auf St. Pauli: Im Juli hatte die Polizei die Straße vorübergehend gesperrt, weil der Mindestabstand nicht eingehalten werden konnte. (Quelle: Andre Lenthe/imago images)

Im Hamburger Nachtleben nimmt man es mit den Corona-Regeln anscheinend nicht so streng: Bei einer Kontrolle haben Behörden zahlreiche Verstöße festgestellt. Schärfere Regeln könnten kommen.

Bei einer Großkontrolle auf dem Hamburger Kiez sind laut Medien-Berichten zahlreiche Verstöße gegen die Corona-Auflagen festgestellt worden. Von den knapp 30 überprüften Bars und Kneipen habe sich die Hälfte an alle Corona-Auflagen gehalten, die andere Hälfte nicht.

Beispielsweise seien einige Clubs völlig überfüllt gewesen, sagte der Leiter des Bezirksamts Hamburg-Mitte, Falko Droßmann, dem Radiosender NDR 90,3. Eine Bar sei geschlossen worden. Nach Polizeiangaben waren in der Spitze in der Nacht zum Sonntag bis zu 15.000 Menschen auf dem Kiez unterwegs. Deshalb sei der Zugang zur Großen Freiheit in der Nacht kurz vor 3 Uhr für fast eine Stunde beschränkt worden.

Unterdessen will das Bezirksamt Altona schärfere Corona-Regeln für einzelne Bars einführen. Amtsleiterin Stefanie von Berg (Grüne) lässt rechtlich prüfen, ob es in Einzelfällen eine generelle Maskenpflicht für die Beschäftigten geben könne – vor allem in kleineren Bars, in denen die Abstandsregeln kaum eingehalten werden können. Beim Bedienen hinterm Tresen ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung derzeit nicht zwingend erforderlich, wenn ausreichend Abstand eingehalten wird.

Tische, Bänke und Schirme stehen vor der "Katze": Die Bar ist derzeit geschlossen. (Quelle: dpa/Christian Charisius)Tische, Bänke und Schirme stehen vor der "Katze": Die Bar ist derzeit geschlossen. (Quelle: Christian Charisius/dpa)

Gesundheitsamt sucht 100 Bar-Besucher

Vergangene Woche war bekannt geworden, dass ein Mitarbeiter der Bar "Katze" positiv auf Corona getestet worden war. Bis Freitag wurden insgesamt acht Fälle registriert, vier davon waren "Katze"-Mitarbeiter. Rund 600 Gäste kommen als Kontaktpersonen in Frage. 500 von ihnen konnten mit Hilfe der ausgefüllten Kontaktdaten-Listen informiert werden. Weitere 100 Menschen hatten falsche oder unvollständige Angaben gemacht.

Die Zahl der registrierten Corona-Neuinfektionen ist indessen am Montag um 65 gestiegen. Am Vortag waren 15 neue Fälle gemeldet worden. Am Wochenende sind die Zahlen immer etwas niedriger, da einige Gesundheitsämter ihre Zahlen erst später melden.

Mit 21,4 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen liegt Hamburg weiter unter der Grenze von 50 je 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche, deren Erreichen neue Beschränkungen nach sich ziehen könnte. 

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal