Sie sind hier: Home > Regional > Hamburg >

Hamburg: UKE-Intensiv-Chef Kluge – "viele Mitarbeiter wollen sich impfen"

Intensiv-Chef am UKE  

"Unsere Klinik-Mitarbeiter sind motiviert für die Corona-Impfung"

07.01.2021, 15:05 Uhr | dpa

Hamburg: UKE-Intensiv-Chef Kluge – "viele Mitarbeiter wollen sich impfen". Stefan Kluge mit ernstem Blick (Archivbild): Der Direktor der Klinik für Intensivmedizin des UKE gibt noch keine Entwarnung. (Quelle: dpa/Axel Heimken)

Stefan Kluge mit ernstem Blick (Archivbild): Der Direktor der Klinik für Intensivmedizin des UKE gibt noch keine Entwarnung. (Quelle: Axel Heimken/dpa)

Intensiv-Chef Stefan Kluge hatte den Corona-Piks schon – und auch viele seiner Mitarbeitern am UKE in Hamburg wollen sich gegen das Virus impfen lassen. Sorgen macht sich der Direktor über eine andere Entwicklung.

Der Direktor der Klinik für Intensivmedizin des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE), Stefan Kluge, sieht eine hohe Impfbereitschaft bei seinen Mitarbeitern. "Wir waren uns im Dezember noch nicht sicher, wie viele Mitarbeitende sich impfen lassen", sagte der 52-Jährige im Interview mit dem "Hamburger Abendblatt". "Mein Eindruck ist jetzt, dass unsere Mitarbeiter sehr motiviert sind, die Impfung zu bekommen."

Er selbst sei schon geimpft, "nicht nur weil ich mit den Patienten Kontakt habe, sondern auch, um mit gutem Beispiel voranzugehen". Leider sei noch nicht das gesamte Personal der Intensivstationen am UKE schon geimpft, "weil wir derzeit wöchentlich nur 500 Impfdosen bekommen". Neben den Pflegekräften und Ärzten müssten beispielsweise auch Physiotherapeuten und Reinigungskräfte geimpft werden.

Die am Dienstag von den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) beschlossene Verlängerung des Lockdowns mit zum Teil verschärften Maßnahmen begrüßte Kluge.

"Schulen sollen geschlossen bleiben"

"Angesichts von zuletzt 20.000 Neuinfektionen und 1.000 Todesfällen ist eine Verlängerung des Lockdowns alternativlos", sagte er. Er sei auch immer ein Befürworter gewesen, die Schulen offen zu halten, "aber in der gegenwärtig unklaren Situation auch angesichts der Virusmutation in Großbritannien ist es richtig, den Präsenzunterricht auszusetzen".

Das Problem sei, dass die Fallzahlen derzeit wenig aussagekräftig seien, da es über die Feiertage wenig Testmöglichkeiten gegeben habe und Ergebnisse verzögert übermittelt worden seien. "Wir sehen, dass der Anteil von Positivbefunden unter den Corona-Getesteten gestiegen ist, in Hamburg liegt er bei 10,1 Prozent", meinte Kluge. Das beunruhige ihn, "weil es eine hohe Dunkelziffer nahelegt". Man müsse derzeit extrem vorsichtig sein. "So schnell ist auf den Intensivstationen keine Entspannung in Sicht."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal