Sie sind hier: Home > Regional > Hamburg >

Explosion in Hamburg: Gasflasche entdeckt – Polizei berät über weiteres Vorgehen

Gasflasche gefunden  

Polizei berät nach Explosion über weiteres Vorgehen

02.06.2021, 11:06 Uhr | t-online, EP

Explosion in Hamburg: Gasflasche entdeckt – Polizei berät über weiteres Vorgehen. Rauch zieht über ein explodiertes Gebäude in Hamburg-Barmbek: Die Explosion des Gebäudes in hat einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. (Quelle: dpa/Sebastian Peters/Blaulicht-News.de/Hamburg)

Rauch zieht über ein explodiertes Gebäude in Hamburg-Barmbek: Die Explosion des Gebäudes hat einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. (Quelle: Sebastian Peters/Blaulicht-News.de/Hamburg/dpa)

Nach einer Explosion in einem Hamburger Bürogebäude ermittelt die Polizei die Ursache des Unglücks. Nun wurde eine Gasflasche in den Trümmern entdeckt.

Nach der Explosion eines Bürogebäudes in Hamburg-Barmbek laufen die Ermittlungen  der Polizei auf Hochtouren. Ein Mann wurde aus den Trümmern geborgen, er starb an seinen Verletzungen. Da die Helfer das Gebäude auf Grund der Einsturzgefahr noch nicht betreten konnten, musste die Suche nach weiteren Verletzten mit einer Drohne vorgenommen werden. Dabei entdeckten Mitarbeiter des THW eine Gasflasche in den Trümmern, wie ein Sprecher der Polizei gegenüber t-online berichtete. Zum aktuellen Zeitpunkt könnten allerdings keine Schlüsse auf die Ursache der Explosion gezogen werden.

Die Polizei hofft nun, dass die Auswertungen der Drohnenaufnahmen weitere Hinweise geben können. Da ein Betretungsverbot für das Gebäude besteht, soll am Vormittag über die weiteren Schritte entschieden werden. Möglicherweise soll eine Abrissfirma hinzugezogen werden. Nach der Abtragung des Gebäudes könnten dann weitere Spuren gesichert werden, erklärt der Sprecher.

Auf der Strecke zwischen Mundsburg und Barmbek ist der Ersatzverkehr mit Bussen verlängert worden. "Wir gehen aktuell davon aus, dass wir den Betrieb im Laufe der nächsten Stunden wieder aufnehmen können", teilte die Hamburger Hochbahn am Mittwochmorgen mit. Die Strecke musste nach der Explosion eines Hauses in Hamburg-Barmbek mit einem Toten am Montag gesperrt werden. Ursprünglich war geplant, dass die U3 zwischen den Haltestellen Mundsburg und Barmbek ab Betriebsbeginn am Mittwoch wieder wie gewohnt fahren kann.

Verwendete Quellen:
  • Material der Nachrichtenagentur dpa
  • Eigene Recherchen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: