Sie sind hier: Home > Regional > Hamburg >

Hamburg: Streit an Landungsbrücken eskaliert – Verletzte nach Messerstecherei

Drei Verletzte  

Streit an den Landungsbrücken endet in Messerstecherei

08.07.2021, 14:46 Uhr | t-online

Hamburg: Streit an Landungsbrücken eskaliert – Verletzte nach Messerstecherei . Polizei und Rettungswagen sind am S-Bahnhof Landungsbrücken im Einsatz: Hier sind drei Menschen in einen handgreiflichen Streit geraten. (Quelle: Blaulicht-News.de)

Polizei und Rettungswagen sind am S-Bahnhof Landungsbrücken im Einsatz: Hier sind drei Menschen in einen handgreiflichen Streit geraten. (Quelle: Blaulicht-News.de)

An den Hamburger Landungsbrücken sind drei Personen mit Messern aufeinander losgegangen – für sie alle endete der Abend im Krankenhaus. Während des stundenlangen Polizeieinsatzes musste der S-Bahn-Verkehr unterbrochen werden.

In Hamburg hat es einen Streit zwischen drei Personen am S-Bahnhof Landungsbrücken gegeben. Dabei wurden alle drei 27, 46 und 54 Jahre alten Männer verletzt. Wie ein Reporter vor Ort berichtete, begann der Streit am Mittwochabend gegen 21.30 Uhr und verlagerte sich laut Polizei von der Brücke auf die S-Bahngleise.

Zeugen hätten berichtet, wie zwei der Kontrahenten plötzlich ein Springmesser sowie ein Cuttermesser gezogen hätten und diese gegenseitig als Tatwaffe einsetzen. Zwei Personen erlitten teils schwere Stichverletzungen – der 27-Jährige im unteren Rückenbereich und der 54-Jährige am Oberarm. Der 46-Jährige zog sich einen Jochbeinbruch zu. Sie alle waren laut Polizei mutmaßlich alkoholisiert.

Die Feuerwehr rückte mit drei Rettungswagen, die Polizei mit diversen Funkstreifenwagen an, berichtete der Reporter. Auch die Bundespolizei sei vor Ort gewesen.

Bahnverkehr stundenlang unterbrochen

Der S-Bahn Verkehr wurde für mehrere Stunden eingestellt. Zwei S-Bahnzüge wurden auf offener Strecke angehalten, um nach weiteren möglichen Tätern zu suchen. Nach rund einer Stunde stand laut dem Bericht fest, dass sich bereits alle Tatbeteiligten im Polizeigewahrsam befinden.

Polizeibeamte bewachen den Eingang zur Bahn: Die Züge konnten über Stunden nicht fahren. (Quelle: Blaulicht-News.de)Polizeibeamte bewachen den Eingang zur Bahn: Die Züge konnten über Stunden nicht fahren. (Quelle: Blaulicht-News.de)

Demnach konnten Zeugen zwei der Streithähne zweifelsfrei identifizieren, die Dritte am Streit beteiligte Person wurde rund eine Stunde später auf dem S-Bahngleis angetroffen. Alle drei mussten durch Notfallsanitäter medizinisch versorgt werden, bevor sie unter starker Polizeibegleitung in verschiedene Krankenhäuser gebracht wurden. Lebensgefahr bestand bei keinem der drei Männer.

Nach rund dreieinhalb Stunden sei der Einsatz beendet gewesen, berichtet der Reporter. Die Hintergründe waren am Donnerstagmittag noch unklar. Das LKA 113 führt die weiteren Ermittlungen durch.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: