Sie sind hier: Home > Regional > Hamburg >

Olympia 2021: Von Hamburg nach Tokio – diese Sportler gehen auf Medaillenjagd

Bereits eine Olympiasiegerin  

Diese Olympia-Stars kommen aus Hamburg

28.07.2021, 09:15 Uhr | t-online

Olympia 2021: Von Hamburg nach Tokio – diese Sportler gehen auf Medaillenjagd. Tim Ole Naske: 2014 wurde er Junioren-Olympiasieger im Einer (Rudern). (Quelle: imago images/Eibner/Archivbild)

Tim Ole Naske: 2014 wurde er Junioren-Olympiasieger im Einer (Rudern). (Quelle: Eibner/Archivbild/imago images)

Die OIympischen Spiele in Tokio sind das globale Sporthighlight des Jahres. Das deutsche Team in Japan besteht aus 434 Sportlerinnen und Sportlern. Bei t-online erfahren Sie, welche Olympia-Stars aus Hamburg auf Medaillenjagd gehen.

Die Olympischen Spiele 2021 finden vom 23. Juli bis zum 8. August in Tokio statt. Das IOC hat das Wettkampfprogramm auf 33 Sportarten erweitert. Neu mit dabei sind unter anderem Baseball/Softball, Karate, Sportklettern, Skateboard und Surfen. 434 Sportlerinnen und Sportler aus Deutschland sind vor Ort und kämpfen in 51 Disziplinen um Medaillen. Und unter ihnen auch einige Hamburgerinnen und Hamburger. Ein Überblick.

Beachvolleyball Damen: Fahnenträgerin will wieder Gold

Margareta Kozuch und Laura Ludwig (Hamburger SV)

Siegerehrung der Deutschen Meisterschaften: Margareta Kozuch (l.) und Laura Ludwig freuen sich über ihre Silbermedaille. (Quelle: imago images/Agentur 54 Grad/Archivbild)Siegerehrung der Deutschen Meisterschaften: Margareta Kozuch (l.) und Laura Ludwig freuen sich über ihre Silbermedaille. (Quelle: Agentur 54 Grad/Archivbild/imago images)

Laura Ludwig ist nicht nur Fahnenträgerin des Team Deutschland, sondern auch Titelverteidigerin. 2016 in Rio holte sie mit Kira Walkenhorst die Goldmedaille. In Tokio tritt sie gemeinsam mit ihrer Vereinskollegin Margareta Kozuch an. Für die gebürtige Hamburgerin Kozuch sind es die ersten olympischen Spiele. 


Beachvolleyball Herren: Vizeweltmeister wollen mehr

Julius Thole und Clemens Wickler (Eimsbütteler TV)

Siegerehrung der Deutschen Meisterschaften: Julius Thole (l.) und Clemens Wickler bejubeln ihre Goldmedaillen. (Quelle: imago images/Agentur 54 Grad/Archivbild)Siegerehrung der Deutschen Meisterschaften: Julius Thole (l.) und Clemens Wickler bejubeln ihre Goldmedaillen. (Quelle: Agentur 54 Grad/Archivbild/imago images)

Das Duo Thole/Wickler wurde bereits zweimal gemeinsam Deutscher Meister. Die beiden Vereinskameraden belegen in der Weltrangliste momentan den sechsten Rang. Beide gehen das erste Mal bei Olympia an den Start.


Herrenboxen: Hamburger fightet im Schwergewicht

Ammar Riad Abduljabbar (SV Polizei Hamburg)

Ammar Abduljabbar blickt in die Kamera: Bei Olympia startet er im Schwergewicht. (Quelle: dpa/Christian Charisius/Archivbild)Ammar Abduljabbar blickt in die Kamera: Bei Olympia startet er im Schwergewicht. (Quelle: Christian Charisius/Archivbild/dpa)

Der 25-Jährige wurde 2018 Deutscher Meister im Schwergewicht. Für Abduljabbar ist das Boxturnier in Tokio die erste Teilnahme an Olympischen Spielen.


Handball: HSV-Rückkehrer zwischen den Pfosten

Johannes Bitter (HSV Hamburg)

Johannes Bitter im Tor der Nationalmannschaft: Der Hamburger steht im Olympia-Kader des DHB. (Quelle: wolf-sportfoto/Archivbild)Johannes Bitter im Tor der Nationalmannschaft: Der Hamburger steht im Olympia-Kader des DHB. (Quelle: wolf-sportfoto/Archivbild)

Zwischen 2007 und 2016 trug der Goalie bereits das Trikot der Handballer vom HSV. In dieser Zeit gewann der Club unter anderem die Champions League und die Deutsche Meisterschaft. Zur Saison 2021/2022 kehrt Bitter nach fünf Jahren in Stuttgart zurück zum HSV Hamburg.


Damenhockey: Dreierblock vom UHC

Im Olympia-Team der Hockey-Damen stehen drei Athletinnen vom UHC Hamburg. Die deutsche Auswahl konnte in der Tokio-Vorbereitung unter anderem mit einem Sieg gegen Spanien überzeugen. Es gibt berechtigte Hoffnungen auf eine Medaille.

Lena Micheel (UHC Hamburg)

Lena Micheel in Aktion: Die 23-Jähige ist bereits Vize-Europameisterin geworden. (Quelle: imago images/Lobeca/Archivbild)Lena Micheel in Aktion: Die 23-Jähige ist bereits Vize-Europameisterin geworden. (Quelle: Lobeca/Archivbild/imago images)

Charlotte Stapenhorst (UHC Hamburg)

Charlotte Stapenhorst treibt den Ball vor sich her: Sie war bereits bei Olympia in Rio dabei und gewann dort Bronze. (Quelle: imago images/Beautiful Sports/Archivbild)Charlotte Stapenhorst treibt den Ball vor sich her: Sie war bereits bei Olympia in Rio dabei und gewann dort Bronze. (Quelle: Beautiful Sports/Archivbild/imago images)

Amelie Wortmann (UHC Hamburg)

Amelie Wortmann im Trikot des UHC Hamburg: Die 24-Jährige debütierte 2017 in der Nationalmannschaft. (Quelle: imago images/Fotografie73/Archivbild)Amelie Wortmann im Trikot des UHC Hamburg: Die 24-Jährige debütierte 2017 in der Nationalmannschaft. (Quelle: Fotografie73/Archivbild/imago images)


Herrenhockey: Hamburger auf Goldmission

Constantin Staib (Hamburger Polo Club)

Constantin Staib (r.) dribbelt gegen zwei Gegenspieler: Er war schon zwei Mal Vize-Europameister. (Quelle: imago images/foto2press/Archivbild)Constantin Staib (r.) dribbelt gegen zwei Gegenspieler: Er war schon zwei Mal Vize-Europameister. (Quelle: foto2press/Archivbild/imago images)

Der 25-Jährige stand mit dem Hamburger Polo Club im Playoff-Viertelfinale und fährt nun nach Tokio. Hier zählen die deutschen Hockey-Herren traditionell zum Favoritenkreis für die Medaillenränge. In der Vorbereitung gab es unter anderem einen Sieg gegen den amtierenden Olympiasieger Argentinien. 


4 x 100 Meter: Staffelhoffnungen mit Gold-Erfahrung

Owen Ansah und Lucas Ansah-Peprah (Hamburger SV)

Lucas Ansah-Preprah (l.) und Owen Ansah posieren im deutschen OIympia-Dress: Die beiden sind Vereinskollegen beim Hamburger SV. (Quelle: imago images/Eibner/Archivbild)Lucas Ansah-Preprah (l.) und Owen Ansah posieren im deutschen OIympia-Dress: Die beiden sind Vereinskollegen beim Hamburger SV. (Quelle: Eibner/Archivbild/imago images)

Die beiden Hamburger haben schon einige gemeinsame Erfolge vorzuweisen. So gewannen sie im Jahr 2021 gemeinsam mit Steven Müller und Felix Straub bei der inoffiziellen Staffel-WM Gold über 4 x 200 Meter. Ansah-Peprah ist zudem mit 10,25 Sekunden Hamburger Rekordhalter über die 100 Meter. Die beiden sind übrigens trotz ihrer Namensähnlichkeit nicht miteinander verwandt.


Bahnradfahren: Hamburger in der Mannschaftsverfolgung

Leon Rohde (rad-net ROSE Team)

Leon Rohde (2.v.r.) während eines Wettkampfs: Der Bahnradfahrer kommt mit breiter Brust nach Tokio. (Quelle: imago images/Andreas Gora/Archivbild)Leon Rohde (2.v.r.) während eines Wettkampfs: Der Bahnradfahrer kommt mit breiter Brust nach Tokio. (Quelle: Andreas Gora/Archivbild/imago images)

Die Olympia-Vorbereitung lief für das Bahnrad-Team um den gebürtigen Hamburger optimal. Beim Nations Cup in Hongkong siegte man in der Mannschaftsverfolgung vor Dänemark und Japan. Die Siegertruppe kommt in exakt gleicher Besetzung nach Tokio und ist heißer Medaillenkandidat.


Rudern: Gold-Kandidat im Deutschland-Achter

Torben Johannesen (Ruder-Club Favorite Hammonia)

Torben Johannesen (5.v.r.) im Deutschland-Achter: Das Boot zählt traditionell zu den großen deutschen Goldhoffnungen. (Quelle: imago images/Sven Simon/Archivbild)Torben Johannesen (5.v.r.) im Deutschland-Achter: Das Boot zählt traditionell zu den großen deutschen Goldhoffnungen. (Quelle: Sven Simon/Archivbild/imago images)

Der 26-jährige gebürtige Hamburger geht in Tokio mit dem Deutschland-Achter an den Start. Bei den Olympischen Spielen in Rio 2016 war er bereits als Ersatzmann dabei. Sein Bruder Eric ruderte ebenfalls und wurde 2012 in London mit dem Deutschland-Achter Olympiasieger.

Tim Ole Naske (Ruder-Gesellschaft HANSA)

Tim Ole Naske (1.v.r.) im Doppelvierer: Der gebürtige Hamburger hat seine größten Erfolge bislang im Einer gefeiert. (Quelle: imago images/Sven Simon/Archivbild)Tim Ole Naske (1.v.r.) im Doppelvierer: Der gebürtige Hamburger hat seine größten Erfolge bislang im Einer gefeiert. (Quelle: Sven Simon/Archivbild/imago images)

Der 26-Jährige wurde 2014 Junioren-Olympiasieger im Einer. In Tokio wird er für das Team Deutschland im Doppelvierer an den Start gehen.

Stephan Riemekasten (Hamburger und Germania Ruder Club)

Stephan Riemekasten im Boot: Neben der Karriere als Ruderer studiert der Sportsoldat noch Medizin. (Quelle: imago images/Sven Simon/Archivbild)Stephan Riemekasten im Boot: Neben der Karriere als Ruderer studiert der Sportsoldat noch Medizin. (Quelle: Sven Simon/Archivbild/imago images)

Der 28-Jährige hatte seine Teilnahme an Olympia 2020 noch aus familiären Gründen abgesagt. Ein Jahr später ist er nun doch als Ersatzmann dabei.


Schwimmen: Hamburgerin erfüllt sich Riesen-Traum

Hannah Küchler (AMTV-FTV Hamburg)

Hannah Küchler im Zielbereich eines Rennens: Für sie geht mit der Olympia-Teilnahme ein Lebenstraum in Erfüllung. (Quelle: imago images/camera4+)Hannah Küchler im Zielbereich eines Rennens: Für sie geht mit der Olympia-Teilnahme ein Lebenstraum in Erfüllung. (Quelle: camera4+/imago images)

Die 19-Jährige startet für das Team Deutschland in der 4 x 100-Meter-Freistil-Staffel. Eine Qualifikation fürs Finale der besten Acht wäre laut ihres Trainers Veith Sieber bereits ein Riesenerfolg. 


Segeln: NRV-Athleten haben große Ambitionen

Erik Heil und Thomas Plößel (Norddeutscher Regatta-Verein)

Erik Heil (l.) und Thomas Plößel bei der Siegerehrung in Rio 2016: Bei den Wettbewerben in der Sagami-Bucht soll nun wieder eine Medaille her. (Quelle: imago images/ANP/Archivbild)Erik Heil (l.) und Thomas Plößel bei der Siegerehrung in Rio 2016: Bei den Wettbewerben in der Sagami-Bucht soll nun wieder eine Medaille her. (Quelle: ANP/Archivbild/imago images)

Das Duo Heil/Plößel feierte bereits vor fünf Jahren in Rio einen Riesenerfolg und holte Bronze. Die beiden sind ein perfekt eingespieltes Team. Sie segeln bereits seit 20 Jahren zusammen. 

Luise Wanser und Anastasiya Winkel (Norddeutscher Regatta-Verein)

Luise Wanser (l.) und Anastasiya Winkel bei einer Regatta: Für beide ist es die erste Olympia-Teilnahme. (Quelle: imago images/Deutscher Segler-Verband/Archivbild)Luise Wanser (l.) und Anastasiya Winkel bei einer Regatta: Für beide ist es die erste Olympia-Teilnahme. (Quelle: Deutscher Segler-Verband/Archivbild/imago images)

Für die beiden Hamburgerinnen war bereits die Qualifikation für Olympia in Tokio ein Riesenerfolg. Im Segelrevier Enoshima wollen sie ihre Chance jetzt nutzen und eine Medaille holen.


Tennis: Grand-Slam-Finalist greift nach einer Medaille

Alexander Zverev (ehemals UHC Hamburg)

Alexander Zverev ballt die Faust: In Tokio will er um die Medaillen mitspielen. (Quelle: imago images/Shutterstock/Archivbild)Alexander Zverev ballt die Faust: In Tokio will er um die Medaillen mitspielen. (Quelle: Shutterstock/Archivbild/imago images)

Der gebürtige Hamburger erlernte das Tennisspielen beim UHC Hamburg. Inzwischen ist er 24 Jahre alt, ATP-Weltmeister und Grand-Slam-Finalist. In Tokio soll der nächste große Wurf folgen. Das Erreichen einer Medaillenplatzierung ist für "Sascha" Zverev durchaus realistisch.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: