Sie sind hier: Home > Regional > Hamburg >

Beck: Grüne können bei Verhandlungen stark auftreten

Hamburg  

Beck: Grüne können bei Verhandlungen stark auftreten

26.09.2021, 19:04 Uhr | dpa

Angesichts des Kopf-an-Kopf-Rennens zwischen SPD und Union nach den ersten Hochrechnungen für die Bundestagswahl haben sich die Parteien in Hamburg zunächst zurückhaltend geäußert. "Die SPD hat eine gigantische Aufholjagd hingelegt", sagte Bürgerschaftspräsidentin Carola Veit (SPD) am Sonntagabend. Der CDU-Landesvorsitzende und Spitzenkandidat, Christoph Ploß, sprach von einem "sehr, sehr spannenden" Wahlabend. Die Zahlen zeigten noch nicht, wohin die Reise gehen werde. Er hoffe, "dass wir am Ende unser Minimalziel erreichen: nämlich vor der SPD zu liegen".

Hamburgs Grünen-Spitzenkandidatin Katharina Beck sieht das Abschneiden ihrer Partei als gute Voraussetzung für eine Regierungsbeteiligung. "Wir haben alles, alles gegeben und wir haben jetzt unser historisch bestes Ergebnis", sagte Beck bei der Wahlparty der Grünen im Schanzenpark. "Wir sind angetreten, dieses Land zu führen. Und wir werden es sehr wahrscheinlich mit führen - und zwar deutlich gestärkt."

Hamburgs FDP-Landesvorsitzender und Spitzenkandidat Michael Kruse zeigte sich erfreut, "dass wir unser Ergebnis von vor vier Jahren sogar noch verbessern konnten". Hamburgs Freidemokraten seien voraussichtlich wieder mit zwei Abgeordneten im Bundestag vertreten. "Deswegen ist das ein großer Erfolg für uns."

Enttäuscht zeigte sich Linke-Spitzenkandidatin Zaklin Nastic. "Das ist ein bitteres Ergebnis", sagte sie zu den rund fünf Prozent, die ihrer Partei in Hochrechnungen zugeschrieben wurden. "Wir haben uns auch in Hamburg mehr erhofft, nachdem wir intensiv Wahlkampf gemacht haben." Es sei das "historisch schlechteste Ergebnis der Linken seit ihrer Gründung".

Während SPD und CDU nach Hochrechnungen von ARD und ZDF bei rund 25 Prozent eng beieinander lagen, zeichnete sich in Hamburg nach ersten Ergebnissen ein starkes Abschneiden der SPD von Ex-Bürgermeister und Kanzlerkandidat Olaf Scholz ab. Nach einem von der Landeswahlleitung um kurz nach 19.00 Uhr veröffentlichten Zwischenergebnis auf Grundlage von 83 von 2 059 ausgezählten Gebieten führten die Sozialdemokraten in der Hansestadt mit 28,4 Prozent. Zweitstärkste Kraft werden demnach die Grünen mit 24,1 Prozent.

Die CDU lag bei 16,7, die FDP bei 12,6 und die Linke bei 6,3 Prozent. Die AfD kommt demnach in Hamburg auf 5,3 Prozent. Die Wahlbeteiligung wurde mit 78,7 Prozent angegeben.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: