• Home
  • Regional
  • Hamburg
  • Hamburg: Zehntausende demonstrieren gegen Russlands Krieg


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextInzidenz steigt auf fast 700Symbolbild für einen TextNasa warnt vor Chinas MondplänenSymbolbild für einen TextNagelsmann macht bei Wunschspieler Druck Symbolbild für einen TextWilliam Cohn ist totSymbolbild für einen TextUkrainische Suppe wird WeltkulturerbeSymbolbild für einen TextPistorius trifft Eltern seines MordopfersSymbolbild für ein VideoGrößter Wärmespeicher DeutschlandsSymbolbild für ein VideoPfeilschwanzkrebse wegen Blut gejagtSymbolbild für einen TextSchalke-Profi will zu Liga-KonkurrentSymbolbild für einen TextFormel 1: Red Bull hat ProblemeSymbolbild für einen TextMann in Wohnung getötet – FestnahmeSymbolbild für einen Watson TeaserAmazon dreist von Betrügern abgezocktSymbolbild für einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Zehntausende bei Friedensdemo in Hamburg

Von dpa, t-online, afp
Aktualisiert am 05.03.2022Lesedauer: 2 Min.
Demonstrationsteilnehmer stehen mit Plakaten, Flaggen und Luftballons bei der Auftaktkundgebung am Jungfernstieg.
Demonstrationsteilnehmer stehen mit Plakaten, Flaggen und Luftballons bei der Auftaktkundgebung am Jungfernstieg. (Quelle: Jonas Walzberg/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In Hamburg sind Zehntausende Menschen gegen Russlands Krieg in der Ukraine auf die StraĂźe gegangen. Viele schwenkten ukrainische Flaggen oder hielten Plakate gegen Putin in die Luft. Auch Natalia Klitschko war dabei.

In vielen deutschen Städten sind am Samstag erneut Menschen auf die Straße gegangen, um gegen den Krieg und für Frieden in der Ukraine zu demonstrieren. In Hamburg zogen zahlreiche Demonstranten durch die Innenstadt, um ein Zeichen für Solidarität mit dem Land zu setzen.

Darunter waren Menschen unterschiedlicher Generationen, auch Kinder sowie Familien – und Natalia Kltschko. Die Ehefrau des ehemaligen Profiboxers war auf der Friedensdemo und hielt unter anderem eine Rede.

Friedensdemo in Hamburg: Natalia Klitschko spricht bei der Auftaktkundgebung vor der Europa-Passage am Jungfernstieg.
Friedensdemo in Hamburg: Natalia Klitschko spricht bei der Auftaktkundgebung vor der Europa-Passage am Jungfernstieg. (Quelle: Jonas Walzberg/dpa-bilder)

Viele hatten Ukraine- und EU-Flaggen dabei. Auf Plakaten waren Sprüche wie "Stop Putin stop war" (übersetzt: "Stoppt Putin, stoppt den Krieg" Anm. d. Red.) oder "Frieden schaffen" zu lesen. Die Polizei rechnete mit rund 50.000 Teilnehmern, eine Schätzung zur Teilnehmerzahl gab es am Nachmittag zunächst nicht.

Demo in Hamburg: Weitere Aktionen geplant

Zur Auftaktkundgebung am Jungfernstieg seien etwa 30.000 Menschen gekommen, am anschließenden Aufzug hätten bis zu 22.000 Menschen teilgenommen, schätzte die Polizei. Aufgerufen zu der Aktion hatten unter anderem die ukrainische Diaspora sowie die Jugendorganisationen mehrere politischer Parteien und die Klimaschutzbewegung Fridays for Future.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Putin hinter Gittern
Wladimir Putin ist im Westen isoliert.


Tausende Menschen demonstrieren unter dem Motto "Frieden in der Ukraine und Sicherheit in Europa" rund um die Binnenalster auf dem Jungfernstieg.
Tausende Menschen demonstrieren unter dem Motto "Frieden in der Ukraine und Sicherheit in Europa" rund um die Binnenalster auf dem Jungfernstieg. (Quelle: Daniel Reinhardt/dpa-bilder)

Bis zur Schlusskundgebung habe es keine Zwischenfälle gegeben, hieß es von der Polizei. In den vergangenen Tagen hatte es in zahlreichen deutschen Städten Solidaritätsaktionen mit der Ukraine gegeben, auch für den Sonntag sind Demonstrationen geplant.

Demos auch in anderen Städten

In München forderten rund 2.000 Menschen mit einer Menschenkette vom ukrainischen zum russischen Konsulat ein Kriegsende. Einige Demo-Teilnehmer verlangten, dass der russische Präsident Wladimir Putin sich vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag verantworten müsse.

Teilnehmer einer Demonstration zum Ukraine-Konflikt bilden eine Menschenkette.
Teilnehmer einer Demonstration zum Ukraine-Konflikt bilden eine Menschenkette. (Quelle: Daniel Karmann/dpa-bilder)

Unter dem Titel "Musik für den Frieden" musizierten renommierte Orchester, Chöre, Sänger und Hobby-Musiker gemeinsam in Stuttgart gegen den Krieg. Vor dem Opernhaus stimmten die Stuttgarter Philharmoniker, die Staatsoper Stuttgart, das SWR Symphonieorchester und das Stuttgarter Kammerorchester unter anderem die "Ode an die Freude" von Ludwig van Beethoven an. Chöre, Berufsmusiker, Sängerinnen und Sänger sowie Amateure waren ebenfalls eingeladen.

In DĂĽsseldorf startete eine Demonstration unter dem Motto "Zusammen gegen die russische Aggression". FĂĽr den Nachmittag war ein Friedensmarsch durch die Innenstadt geplant. In ganz Deutschland hatte es bereits in den vergangenen Tagen vielerorts Demos gegen den russischen Angriff auf die Ukraine gegeben.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
EUEuropaPolizeiRusslandUkraineWladimir Putin

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website