Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalHannover

"Schwaches Bild": SPD selbstbewusst und angriffslustig


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextLottospieler holt eine knappe halbe Million EuroSymbolbild für einen TextToter Junge in Wunstorf: "Hinrichtung"Symbolbild für einen TextJugendliche prügeln 93-Jährige in KlinikSymbolbild für einen TextFehler in Werbung sorgt für LacherSymbolbild für einen Text"Wenn ein Clan-Mitglied droht, hat das andere Qualität"Symbolbild für einen TextGetöteter Teenager: neue Details bekanntSymbolbild für einen TextPolizei fesselt Mann mit BeinbrüchenSymbolbild für einen Text14-jährige Ukrainerin zurückSymbolbild für einen TextJunge tot: Teenager plante Tat monatelangSymbolbild für einen TextJunge von Freund getötet? Neue Details

Olaf Scholz beim SPD-Landtagswahlkampf in Hannover

Von dpa
08.10.2022Lesedauer: 2 Min.
Stephan Weil (l.), SPD-Spitzenkandidat und Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD).
Stephan Weil (l.), SPD-Spitzenkandidat und Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD). (Quelle: Michael Matthey/dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Zwei Parteien, doch am Ende kann es nur einen Sieger geben: SPD und CDU sehen sich beide auf dem vordersten Platz – und agieren entsprechend siegessicher.

Vor der Landtagswahl in Niedersachsen zeigt sich die SPD von Ministerpräsident Stephan Weil siegessicher – die CDU um Herausforderer Bernd Althusmann ist ebenfalls noch überzeugt, stärkste Kraft werden zu können. Am Sonntag sind rund 6,1 Millionen Menschen aufgerufen, einen neuen Landtag zu wählen.

Regierungschef Weil erhielt am Samstagnachmittag in Hannover prominente Unterstützung - Kanzler Olaf Scholz und die rheinland-pfälzische Ministerpräsidenten Malu Dreyer kamen zum Wahlkampfabschluss ihres Parteifreundes.

Althusmann zeigte sich am Samstag weiterhin kämpferisch. "Umfragen liegen auch nicht immer richtig, das haben wir zuletzt in NRW gesehen", sagte er. Viele Wähler hätten sich noch nicht entschieden, wen sie wählen wollen.

Umfragen zeigen sehr knappes Ergebnis

In den jüngsten Umfragen lag die SPD (31 bis 32 Prozent) knapp vor der CDU (27 bis 30 Prozent), gefolgt von den Grünen (16 bis 19 Prozent). Die AfD (9 bis 11 Prozent) könnte sich auf ein zweistelliges Ergebnis verbessern, die FDP (5 Prozent) muss um den Verbleib im Landtag in Hannover zittern. Die Linke (3 bis 4 Prozent) lag knapp unter der Fünf-Prozent-Hürde.

Derzeit regiert die SPD noch mit der CDU. Die Wunsch-Koalition von Weil ist ein rot-grünes Bündnis, die beiden Parteien können auf eine Mehrheit hoffen. Mit den Grünen hatte Weil bereits in seiner ersten Amtszeit zusammen regiert.

In den Reden von Weil, Scholz und Dreyer waren die Auswirkungen der Energiekrise und hohen Inflation einmal mehr die bestimmenden Themen – wie in weiten Teilen des Wahlkampfes.

SPD mit Kritik an der CDU

Landespolitische Aspekte spielten nur eine untergeordnete Rolle im Wahlkampf. Dabei hätte es mit fehlenden Lehrern und Erziehern oder dem Umbau der Landwirtschaft in dem Agrarland durchaus wichtige Themen gegeben.

Weil warf seinem Herausforderer Althusmann am Samstag vor, dass er keinen Landtagswahlkampf geführt habe, sondern einen gegen die Ampel-Koalition in Berlin. "Was für ein schwaches Bild", kritisierte der SPD-Politiker.

Weil ist seit Anfang 2013 Regierungschef in Hannover. Im Falle einer Wiederwahl könnte er den Rekord von Ernst Albrecht (CDU) als Ministerpräsident mit der längsten Amtszeit in Niedersachsen brechen - dieser führte von 1976 bis 1990 die Landesregierung. Die Wahlperiode des Landtags dauert fünf Jahre.

Zerrt die SPD weiter vom Amtsbonus?

Die SPD setzte im Wahlkampf stark auf die hohen Beliebtheitswerte von Weil. In Umfragen zum bevorzugten Ministerpräsidenten – Weil oder Althusmann – lag der SPD-Mann regelmäßig deutlich vor seinem Herausforderer. Auch dank dieses Amtsbonus sind die Umfragewerte der SPD in Niedersachsen deutlich besser als im Bund.

Wenige Tage vor der Wahl musste Weil allerdings einen Dämpfer hinnehmen, als ein Bund-Länder-Gipfel zur Energiekrise unter seinem Vorsitz ohne Ergebnis blieb – Wasser auf die Mühlen der CDU, die der Bundesregierung um Kanzler Scholz vorwirft, keinen klaren Plan zur Bewältigung der Energiesorgen zu verfolgen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Lottospieler holt eine knappe halbe Million Euro
  • Patrick Schiller ist t-online Regio Redakteur in Hannover.
Von Patrick Schiller, Julian Seiferth
AfDCDUDie LinkeFDPMalu DreyerOlaf ScholzSPDStephan Weil

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website