• Home
  • Regional
  • Wiederwahl von Steinmeier: Glückwünsche aus Sachsen-Anhalt


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoScholz ermahnt Journalisten Symbolbild für einen TextBäckereigroßhändler planen FusionSymbolbild für einen TextKonto eingefroren: Libanese nimmt Geiseln Symbolbild für einen TextMinister will Wolf abschießen lassenSymbolbild für ein VideoSaharastaub lässt Gletscher schmelzenSymbolbild für einen TextKölner Europapokal-Gegner steht festSymbolbild für ein VideoProtz in Katar: Die WM-Stadien von innenSymbolbild für einen TextTommy Lee sorgt mit Penisbild für WirbelSymbolbild für einen TextPSG droht DFB-Duo wohl mit DegradierungSymbolbild für einen TextFrau vergewaltigt – Polizei zeigt BildSymbolbild für einen TextNach Mord: 20 Männer attackieren PolizeiSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Drama erntet heftige KritikSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Wiederwahl von Steinmeier: Glückwünsche aus Sachsen-Anhalt

Von dpa
13.02.2022Lesedauer: 2 Min.
Reiner Haseloff
Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU). (Quelle: Ronny Hartmann/dpa/Archiv/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Mit großer Mehrheit ist Frank-Walter Steinmeier als Bundespräsident wiedergewählt worden - auch Vertreterinnen und Vertreter aus Sachsen-Anhalt haben mitbestimmt und gratulierten dem neuen alten Amtsinhaber. Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) beglückwünschte Steinmeier in einer "schwierigen Zeit". "Ich hoffe, dass in der neuen Amtszeit des Bundespräsidenten eine weitere Polarisierung der Gesellschaft verhindert werden kann", sagte Haseloff am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. Dies sei auch eng mit einer erfolgreichen Bewältigung der Pandemie verbunden.

Außerdem begrüßte er, dass Steinmeier den Beginn seiner zweiten Amtszeit mit einem Besuch der neuen Bundesländer verbinden will. In seiner Rede kündigte Steinmeier am Sonntag an, "sehr bewusst den ersten Tag der neuen Amtszeit in Ostdeutschland" zu verbringen.

Zuvor war Steinmeier gleich im ersten Wahlgang mit großer Mehrheit wiedergewählt worden. Auf ihn entfielen in der Bundesversammlung 1045 bei 1437 abgegebenen Stimmen. Gegen den Amtsinhaber kandidierten für die Linke der Mediziner Gerhard Trabert und für die AfD der Ökonom Max Otte, der Mitglied der CDU ist. Zuletzt hatten die Freien Wähler noch die Physikerin Stefanie Gebauer nominiert.

Auch Haseloffs Stellvertreterin und Infrastrukturministerin Lydia Hüskens (FDP) schrieb auf Twitter: "Herzlichen Glückwunsch an Frank-Walter Steinmeier zur Wahl zum Bundespräsidenten der Bundesrepublik Deutschland." Ihr Parteikollege, der Bundestagsabgeordnete Marcus Faber aus Sachsen-Anhalt, schloss sich an und twitterte, er hoffe, "dass es ihm gelingt gesellschaftliche Gräben zu schließen und Brücken zu bauen".

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Plötzlich crasht der "Feuerdrachen"
urn:newsml:dpa.com:20090101:220811-911-010401


Lob gab es insbesondere für Steinmeiers erste Rede. Diese unterstreiche, wie gut und richtig die deutliche Entscheidung war, twitterte der neue Co-Landesvorsitzende der Grünen, Dennis Helmich, samt Glückwünschen.

Aus Sachsen-Anhalt durften insgesamt 39 Vertreterinnen und Vertretern an der Wahl teilnehmen - 18 davon in ihrer Funktion als Bundestagsabgeordnete, 21 waren vom Landtag nominiert worden. Während andere Bundesländer teilweise prominente Gesichter schickten, entsandten die Landtagsfraktionen aus Sachsen-Anhalt größtenteils Landespolitiker.

Viele der Politiker nutzten die Gelegenheit für Fotos mit den Prominenten. So posierte etwa Wirtschaftsminister Sven Schulze (CDU) mit zwei Parteikollegen aus Thüringen und Baden-Württemberg mit Fußballnationaltrainer Hansi Flick. Die SPD-Fraktion im sachsen-anhaltischen Landtag postete bereits am Samstag ein Foto der Fraktionsvorsitzenden Katja Pähle mit Schlagersänger Roland Kaiser und dem Kommentar "Katja und der Kaiser".

Am Rande der Bundesversammlung hatte Ministerpräsident Haseloff zudem einen besonderen Auftrag. Auf Bitte des Schuhmuseums Weißenfels wollte er Ex-Kanzlerin Angela Merkel (CDU) nach einem Paar ihrer Schuhe für die Sammlung fragen. Das Museum hatte ihn in einem Brief um Hilfe gebeten. Während ihrer 16-jährigen Amtszeit habe sie es abgelehnt, ein Paar abzugeben. Haseloff habe den Wunsch des Museums vorgetragen und beide hätten verabredet, im Frühjahr erneut über das Anliegen zu sprechen, sagte Regierungssprecher Matthias Schuppe der Deutschen Presse-Agentur in Magdeburg.

Das Museum in Weißenfels im Süden Sachsen-Anhalts zeigt historische Schuhe von der Antike bis zur Gegenwart. In der Sammlung finden sich laut einer Sprecherin auch Schuhe von Helmut Kohl (1930-2017), der von 1982 bis 1998 Bundeskanzler war.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
AfDCDUFDPFrank-Walter SteinmeierReiner HaseloffTwitter

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website