• Home
  • Regional
  • DBK-Chef hofft auf Versöhnung zwischen Woelki und Bistum


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoG7 in Elmau: Warum schon wieder Bayern?Symbolbild für einen TextFC Bayern gibt Manés Nummer bekanntSymbolbild für einen TextRussland droht ZahlungsausfallSymbolbild für einen TextPutin holt übergewichtigen GeneralSymbolbild für einen TextStinkende Flüssigkeit verletzt 15 MenschenSymbolbild für einen Text"Arrogante Vollidioten": BVB-Boss sauerSymbolbild für einen TextGerüchte um Neymar werden konkreterSymbolbild für einen TextStaatschefs witzeln über PutinSymbolbild für einen TextPrinz Charles droht neuer SkandalSymbolbild für einen TextRekord-Kirchenaustritte wegen MissbrauchSymbolbild für einen TextModeratorin zeigt ihren neuen FreundSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Moderatorin bei Flirt im TV erwischtSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

DBK-Chef hofft auf Versöhnung zwischen Woelki und Bistum

Von dpa
10.03.2022Lesedauer: 2 Min.
Georg Bätzing
Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing. (Quelle: Nicolas Armer/dpa/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Hoffen auf Versöhnung - aber auch offene Fragen: Nach seiner fünfmonatigen Auszeit steht der umstrittene Kölner Erzbischof, Kardinal Rainer Maria Woelki, weiter im Fokus. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz (DBK), Georg Bätzing, hofft auf eine Aussöhnung zwischen Woelki und dessen Erzbistum. "Ich wünsche mir, dass ein Weg der Versöhnung im Erzbistum Köln gelingt, und hoffe, dass dieser sich positiv auf die Kirche in Deutschland auswirkt", sagte der Bischof von Limburg am Donnerstag zum Abschluss der DBK-Frühjahrsvollversammlung im fränkischen Wallfahrtsort Vierzehnheiligen bei Bad Staffelstein.

Zugleich räumte Bätzing ein: "Es bleiben Fragen." Die Situation im Erzbistum habe zu einer gewissen Sprachlosigkeit geführt - und habe Auswirkungen auf die komplette katholische Kirche in Deutschland. "Köln betrifft uns alle." Weiter sagte Bätzing: "Auch für Kardinal Woelki und das Erzbistum Köln gelten: Jeder hat eine neue Chance verdient."

Allerdings liegt derzeit im Vatikan das Rücktrittsgesuch von Woelki, eine Entscheidung des Papstes steht noch aus. Bätzing hatte zu Beginn der Vollversammlung eine schnelle Rückmeldung angemahnt. "Papst Franziskus und vor allem auch der Präfekt der Bischofskongregation in Rom, Kardinal Ouellet, tragen jetzt Verantwortung für diese Situation, die in der Erzdiözese da ist. Und ich glaube, lange zusehen wird man nicht können", sagte Bätzing am Montag. "Sonst muss der Papst handeln."

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
First Lady Britta Ernst strahlt auf internationaler BĂĽhne
Britta Ernst und Brigitte Macron: Die beiden Damen sind bei dem G7-Gipfel dabei.


Woelki war nach einer Auszeit von fünf Monaten in der Vorwoche ins Erzbistum Köln zurückgekehrt, hatte aber zugleich dem Papst seinen Rücktritt angeboten. Er gilt als höchst umstritten im wichtigen Erzbistum Köln, das Verhältnis zwischen den Gremien und dem Kardinal als zerrüttet. Bei seiner Rückkehr bat er die Gläubigen um eine zweite Chance. Es hänge nun auch an seiner inneren Haltung, betonte Bätzing.

Die Vollversammlung war Woelkis erster großer öffentlicher Auftritt nach seiner Rückkehr. Er habe sich bei dem Treffen eingebracht, sagte Bätzing über seinen Amtsbruder. Er habe auch in einer Aussprache dargelegt, wie er seine Auszeit erlebt habe.

Woelki hatte seine Auszeit angetreten, nachdem ihm Papst Franziskus "große Fehler" vor allem in seiner Kommunikation bescheinigt hatte. Das Erzbistum Köln befindet sich in einer Krise, seit Woelki 2020 entschieden hatte, ein Gutachten über den Umgang von Bistumsverantwortlichen mit Fällen von sexuellem Kindesmissbrauch zunächst nicht zu veröffentlichen. Er führte rechtliche Gründe dafür an und gab ein neues Gutachten in Auftrag.

Im Zuge dieser Entscheidung kam es zu einer immer stärkeren Entfremdung zwischen dem 65 Jahre alten Kardinal und den wichtigsten Gremien des Erzbistums. 92 Prozent der Kirchenmitglieder wollen ihn einer Umfrage zufolge nicht mehr als Bischof haben.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
DeutschlandKatholische KirchePapst FranziskusRomVatikan

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website