• Home
  • Regional
  • Nach Brand mit 50.000 Tieren: Aus für Riesenställe verlangt


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRBB kündigt Patricia Schlesinger fristlosSymbolbild für einen TextTrump: FBI hat mich bestohlenSymbolbild für einen TextFormel-Rennwagen rast über AutobahnSymbolbild für einen TextDeutsche gewinnt drittes Mal GoldSymbolbild für einen TextEx-"Sportstudio"-Moderator ist totSymbolbild für einen Text"Twilight"-Star ist Vater gewordenSymbolbild für einen TextRebellen melden Schlag gegen TalibanSymbolbild für einen TextBVB-Star vor Wechsel zu Inter MailandSymbolbild für einen TextDschungelcamp-Star vor GerichtSymbolbild für einen TextRTL-Moderatorin trägt keine BHs mehrSymbolbild für einen Text"Oben Ohne"-Fahrraddemo in GroßstadtSymbolbild für einen Watson TeaserLidl plant radikale Änderung bei SortimentSymbolbild für einen TextDiese Getränke können Kopfschmerzen auslösen

Nach Brand mit 50.000 Tieren: Aus für Riesenställe verlangt

Von dpa
29.03.2022Lesedauer: 2 Min.
Schweinezuchtanlage Alt Tellin
Überreste der abgebrannten Ställe liegen auf dem Gelände der Schweinezuchtanlage Alt Tellin. (Quelle: Stefan Sauer/dpa/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ein Jahr nach dem Großbrand in der Schweinezuchtanlage Alt Tellin (Vorpommern-Greifswald) haben mehrere Parteien und Verbände erneut ein bundesweites Verbot solcher Anlagen gefordert. Zudem sollen die Umstände des Vorfalls mit rund 50.000 getöteten Tieren auch bei der Konferenz der Länderagrarminister an diesem Donnerstag in Magdeburg sowie in Kürze im Landtag in Schwerin diskutiert werden, wie Bündnis 90/Die Grünen in Berlin und Die Linke in Schwerin am Dienstag mitteilten.

Das Feuer habe gezeigt, dass Tiere aus derart großen Anlagen im Brandfall niemals evakuiert werden könnten, teilte der Landesverband Mecklenburg-Vorpommern des Deutschen Tierschutzbundes am Dienstag in Demmin mit. Im Fall von Alt Tellin sei "das Horrorszenario" mit Zehntausenden verbrannten und erstickten Tieren durch unzureichende Brandschutzmaßnahmen billigend in Kauf genommen worden.

Zur Vermeidung solcher Brände habe sich die Berliner Ampel-Bundesregierung im Koalitionsvertrag vorgenommen, die rechtlichen Vorschriften zum Schutz vor Bränden und technischen Störungen in Ställen zu verbessern, erklärte die landwirtschaftliche Sprecherin der grünen Bundestagsfraktion, Renate Künast, in Berlin. Bei der Konferenz in Magdeburg werde der Ergebnisbericht der Arbeitsgruppe beraten, die nach dem Brand in Alt Tellin eingesetzt worden war. Ziel sei es, dass eine Tierrettung aus dem Stall zu jeder Zeit möglich sein muss. Dafür brauche es "zeitnah eine klare und verbindliche Rechtsverordnung, die die Tiere schützt und nicht die Profitinteressen der Eigentümerinnen und Eigentümer."

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Maria Furtwängler und Hubert Burda haben sich getrennt
Maria Furtwängler und Hubert Burda: Das Paar hatte sich 1991 das Jawort gegeben.


Der Tierschutzbund forderte "eine Agrarwende, die sich an den Bedürfnissen der Tiere orientiert." Dazu gehörten deutlich geringere Bestandszahlen, mehr Bewegungsfreiheit und Ausläufe. In Alt Tellin seien dagegen viele Sauen noch in Kastenständen fixiert gewesen. Laut Tierschutzverband, der schon gegen die Genehmigung von Alt Tellin protestiert hatte, kommt es jährlich zu etwa 5000 Stallbränden in Deutschland.

Am 30. März 2021 war in der Ferkelzuchtanlage Alt Tellin Feuer ausgebrochen, rund 50.000 Tiere starben. Sämtliche Ställe brannten sehr schnell nieder. Es war laut Tierschutzbund der schwerste Stallbrand seit Jahren. Nur 1300 Tiere konnten gerettet werden. Die Brandursache ist laut Staatsanwaltschaft noch nicht endgültig geklärt. Derzeit laufen Vernehmungen, um zu klären, ob das Feuer fahrlässig oder vorsätzlich entstanden ist.

Der finanzielle Schaden wird auf 40 Millionen Euro geschätzt. Laut Landesagrarminister Till Backhaus (SPD) kann die Anlage so nicht wieder aufgebaut werden. Der Tierschutzbund, Umweltverbände und Parteien wollen an diesem Mittwoch mit einer Mahnwache am Tor der weitgehend abgebrannten Zuchtanlage an das Großfeuer erinnern.

Diese Form der Tierhaltung dürfe keine Zukunft haben, sagte die Vorsitzende der Linksfraktion im Schweriner Landtag, Jeannine Rösler. Ziel der rot-roten Regierungskoalition in Schwerin sei es, eine Größenbegrenzung und praxistaugliche Brandschutzkonzepte für Stallneubauten durchzusetzen. Deshalb habe man das Thema auf die Tagesordnung der nächsten Landtagssitzung gesetzt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
  • Jonas Mueller-Töwe
Von Jonas Mueller-Töwe
BrandBundesregierungBündnis 90/Die GrünenDie LinkeGroßbrandMagdeburg

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website