• Home
  • Regional
  • Viel Zeit für Gespräche: Steinmeier drei Tage in Quedlinburg


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextVerfassungsgericht: Masern-Impfung bleibtSymbolbild für einen Text"Tatort"-Schauspieler Klaus Barner ist totSymbolbild für einen TextFed-Zinsschritt von Datenlage abhängigSymbolbild für einen TextBayern-Stars überraschen mit AussagenSymbolbild für einen TextRBB legt Gehälter offen – Boni sollen wegSymbolbild für einen TextAnschlag auf Moschee in Kabul: 21 ToteSymbolbild für einen TextVorsicht vor Mail der BundesregierungSymbolbild für einen TextSchiffsunglück: Wichtiger Kanal gesperrtSymbolbild für einen TextBritt Hagedorn feiert Talkshow-ComebackSymbolbild für einen TextGanze Schule reist von Dortmund nach SyltSymbolbild für einen Text40 Energydrinks geklaut – dann KnastSymbolbild für einen Watson TeaserBushido gerät im Prozess in BedrängnisSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Viel Zeit für Gespräche: Steinmeier drei Tage in Quedlinburg

Von dpa
10.05.2022Lesedauer: 2 Min.
Steinmeier beginnt Aufenthalt in Quedlinburg
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sitzt in einer Villa an einem Schreibtisch. (Quelle: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Etwa eine halbe Stunde später als geplant ist Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am Dienstag am Rathaus in Quedlinburg eingetroffen. Nicht, weil die Bahn, mit der er anreiste, Verspätung hatte, sondern weil er auf dem Weg vom Bahnhof links und rechts anhielt, um mit den Menschen ins Gespräch zu kommen. Für drei Tage hat das Staatsoberhaupt seinen Amtssitz in die Stadt im Harzvorland, deren viele Fachwerkhäuser zum Unesco-Weltkulturerbe zählen, verlegt. Er will sich dort Zeit für Begegnungen und Gespräche mit Bürgerinnen und Bürgern nehmen. Die "Ortszeit" sei der Versuch, die Gesellschaft mit sich selbst ins Gespräch zu bringen, sagte Steinmeier nach seiner Ankunft am Dienstag.

Am Rathaus wird er mit zaghaftem Applaus begrüßt. "Danke für den schönen Empfang", ruft er. Steinmeier trägt sich zunächst in das Goldene Buch der Stadt ein. In seinem Hotel wurde ein Zimmer für seine Amtsgeschäfte eingerichtet, vor seiner Unterkunft die Standarte gehisst.

Viele der Quedlinburger und Touristen nutzen die Gelegenheit, den Bundespräsidenten bei dem Gang durch die Straßen und Gassen bei bestem Wetter abzupassen. "Wenn man schon mal die Möglichkeit hat!", sagt ein Passant, der von Steinmeier samt Menschentraube ein Foto schießt. Andere fragen nach Selfies oder schütteln seine Hand. Einige Geschäftsleute finden es "toll", dass der Bundespräsident sich Zeit für sie nimmt. Doch man hört auch kritische Stimmen. Die ganze Stadt sei voller Polizei, "nur weil Steinmeier hier rumeiert", bemerkt eine Frau im Vorbeigehen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Putin führt Russland in die Falle
Russlands autokratisch regierender Präsident Wladimir Putin setzt seinen aggressiven Kurs unbeirrt fort.


Am späteren Nachmittag nahm Steinmeier dann am Runden Tisch mit Vertreterinnen und Vertretern aus Politik und Zivilgesellschaft zur aktuellen Situation der Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine teil. Eine große Problematik sei es, Wohnungen für die Flüchtlinge herzurichten und auszustatten, sagte unter anderem Migrationsberater Stefan Blasek vom Diakonischen Werk. Gerade für kleines Geld sei es schwierig, die Grundausstattung zu besorgen.

Darüber hinaus berichteten die Teilnehmer von fehlenden Kitaplätzen und Personalmangel. Im Gespräch miteinander berieten die Vertreter über gemeinsame Lösungen - und fanden auch einige. Steinmeier zeigte sich beeindruckt: Es sei keine Selbstverständlichkeit, dass der Runde Tisch als Format für die Entwicklung von Lösungen genutzt werde.

Quedlinburg ist nach Steinmeiers Besuch im März im thüringischen Altenburg die zweite Station der "Ortszeit Deutschland" - einem mehrtägigen Besuch mit Zeit für ausführliche Gespräche und Besichtigungen. Ziel ist auch, Misstrauen gegenüber staatlichen Instanzen abzubauen und die Demokratie zu stärken.

Die Stadt mit knapp 24.000 Einwohnern habe neben einer langen Geschichte auch Umbrüche und Veränderungen hinter sich und diese bewältigt, sagt Steinmeier. "Wir gehen in Orte, von denen wir wissen, dass Probleme vorhanden sind und dass es Bemühungen und Engagement gibt, diese Probleme zu bearbeiten." Deshalb würden insbesondere auch Gespräche über die Zukunft geführt.

Das, worüber gesprochen werde - das Positive wie das Negative - soll nach Berlin mitgenommen werden. "Darum geht es", so Steinmeier. Neben lokalen Themen stehen auch die Sorgen angesichts des Kriegs in der Ukraine und die Auswirkungen nach zwei Jahren Corona-Pandemie im Mittelpunkt der Reise.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Frank-Walter SteinmeierPolizeiQuedlinburgUkraine

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website