Sie sind hier: Home > Regional > München >

München: Dutzende Anzeigen nach Corona-Demos

Hunderte Beamte im Einsatz  

Dutzende Anzeigen nach Corona-Demos in München

14.03.2021, 12:14 Uhr | dpa

München: Dutzende Anzeigen nach Corona-Demos. Polizisten rennen auf der Maximilianstraße in München: Bei den Corona-Demos in der bayerischen Landeshauptstadt gab es Dutzende Anzeigen. (Quelle: imago images/Zuma Wire/Sachelle Babbar)

Polizisten rennen auf der Maximilianstraße in München: Bei den Corona-Demos in der bayerischen Landeshauptstadt gab es Dutzende Anzeigen. (Quelle: Zuma Wire/Sachelle Babbar/imago images)

Mehrere Gegner der Corona-Maßnahmen sind nach Demonstrationen in München angezeigt worden. Zuvor löste die Polizei eine große Versammlung am bayerischen Landtag auf.

Nach mehreren Demonstrationen in München gegen die staatlichen Corona-Maßnahmen sind mehr als 50 Teilnehmer angezeigt worden. Wie die Polizei mitteilte, waren darunter mehr als 30 Ordnungswidrigkeiten wegen Verstößen gegen das Versammlungs- und Infektionsschutzgesetz sowie über 20 Straftaten wie der Gebrauch unrichtiger Atteste und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte. Außerdem wurde ein Mann festgenommen, der im Verdacht steht, bei einer früheren Veranstaltung einen Journalisten angegriffen zu haben.

500 Beamte waren den Angaben zufolge am Samstag bei drei Kundgebungen in der Landeshauptstadt im Einsatz. Die größte davon wurde von der Polizei in der Nähe des bayerischen Landtags aufgelöst, weil "der überwiegende Teil dieser Personen die vorgegebenen Auflagen wie eine Maskentragepflicht und ausreichende Abstände zueinander nicht" eingehalten habe.

Demonstranten in der Nähe des bayerischen Landtages: Bei den Demos gegen die Corona-Maßnahmen gab es Dutzende Anzeigen. (Quelle: imago images/Zuma Wire/Sachelle Babbar)Demonstranten in der Nähe des bayerischen Landtages: Bei den Demos gegen die Corona-Maßnahmen gab es Dutzende Anzeigen. (Quelle: Zuma Wire/Sachelle Babbar/imago images)

Statt der angemeldeten 500 waren laut Polizei rund 2.500 Menschen zu der Protestaktion unter dem Motto "Ein Jahr Lockdown-Politik – es reicht" gekommen. Auch vor Parlamenten in anderen deutschen Städten hatte es am Samstag Demonstrationen unter diesen Schlagworten gegeben. In Dresden wurden Polizeisperren durchbrochen und Beamte angegriffen – das soll nun Konsequenzen haben.

Eine Versammlung am Münchner Königsplatz konnte nach Polizeiangaben gar nicht erst beginnen, weil die maximal erlaubte Teilnehmerzahl schon vor dem Start überschritten wurde. Am Marienplatz wurde eine Demonstration ebenfalls wegen zu vieler Teilnehmer vorzeitig beendet.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: