Sie sind hier: Home > Regional > München >

Impfstoff unterschlagen? Razzia in München nach Impfaktion von Italienern

Impfstoff unterschlagen?  

Razzia nach Impfung von Italienern am Münchner Flughafen

18.06.2021, 14:27 Uhr | dpa

Impfstoff unterschlagen? Razzia in München nach Impfaktion von Italienern. Ein Flugzeug am Münchner Flughafen (Symbolbild): Dort waren über 100 Italiener geimpft worden, obwohl zu diesem Zeitpunkt noch die Impfpriorisierung gegolten hatte. (Quelle: imago images/Offenberg)

Ein Flugzeug am Münchner Flughafen (Symbolbild): Dort waren über 100 Italiener geimpft worden, obwohl zu diesem Zeitpunkt noch die Impfpriorisierung gegolten hatte. (Quelle: Offenberg/imago images)

Der Vorfall hatte für Aufsehen in München gesorgt: Italienische Hotel-Mitarbeitende waren für eine Corona-Impfung zum Flughafen gereist. Nun hat die Aktion Konsequenzen. Die Polizei ermittelt.

Nach der Impfung von Mitarbeitenden einer italienischen Ferienanlage in Deutschland hat die Staatsanwaltschaft am Freitag mehrere Gebäude in München durchsuchen lassen.

Nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft in Nürnberg besteht der Verdacht der Unterschlagung von Impfstoff, der Bestechung und der Bestechlichkeit im Gesundheitswesen. Es wird gegen sieben Beschuldigte – einen Apotheker, Ärzte und einen Rechtsanwalt – ermittelt.

Desinfektionsmittel im Eingang zum Poolbereich des Luxusressorts Forte Village auf Sardinien (Archivbild): Die Mitarbeiter des Hotels ließen sich in Deutschland impfen. (Quelle: imago images/Plusphoto)Desinfektionsmittel im Eingang zum Poolbereich des Luxusressorts Forte Village auf Sardinien (Archivbild): Die Mitarbeiter des Hotels ließen sich in Deutschland impfen. (Quelle: Plusphoto/imago images)

Mitarbeiter von Luxushotel ließen sich impfen

Am 21. Mai waren rund 120 Mitarbeitende des Ferien-Ressorts Forte Village nach München geflogen, um dort geimpft zu werden. Nach einem kurzen Aufenthalt flogen die Hotel-Beschäftigten zurück auf die Insel Sardinien.

Sowohl das Bundesgesundheitsministerium als auch Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hatten Aufklärung verlangt. "Wir wollen keinen Impftourismus nach Deutschland", sagte Söder.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: