Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalMünchen

München: Telefon-Betrüger erbeuten Riesensummen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEintrachtfans sprengen "Querdenker"-DemoSymbolbild für einen TextNeue Regel in München: So lässt sich das Diesel-Verbot austricksenSymbolbild für einen TextMann verpasst Zug knapp – riskante IdeeSymbolbild für einen Text"Querdenker"-Demo: Debatte um Fan-AktionSymbolbild für einen TextMilliardär will Energie aus Tegernsee gewinnenSymbolbild für einen TextVanessa Huber: Polizei sucht in WaldSymbolbild für einen TextVermisster aus Schwabing tot aufgefundenSymbolbild für einen TextPolizei kommt im Fall Huber nicht weiterSymbolbild für einen TextSchneefront soll Bayern erreichenSymbolbild für einen TextTumult vor Polizeiwache: Beamte verletzt

Telefon-Betrüger erbeuten Riesensummen

Von dpa
Aktualisiert am 29.04.2022Lesedauer: 1 Min.
Seniorin zuhause beim Telefonieren schaut unsicher (Symbolbild): Neben dem Enkeltrick gibt es auch zahlreiche andere Maschen, die mittlerweile durch professionelle Call-Centren ausgeführt werden.
Seniorin zuhause beim Telefonieren schaut unsicher (Symbolbild): Neben dem Enkeltrick gibt es auch zahlreiche andere Maschen, die mittlerweile durch professionelle Call-Centren ausgeführt werden. (Quelle: imagebroker/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Kriminelle haben im vergangenen Jahr allein in Bayern über elf Millionen Euro durch zahlreiche Betrügereien am Telefon erbeutet. Dabei werden die Täter zunehmend professioneller. Die Polizei attestiert Nachholbedarf.

Betrüger haben Menschen in Bayern mit Maschen wie dem Enkeltrick im vergangenen Jahr um Millionen geprellt. 6,1 Millionen Euro erbeuteten Kriminelle 2021 allein, indem sie sich als Polizisten ausgaben. Mit dem sogenannten Enkeltrick, bei dem die Betrüger sich als Verwandte ihrer Opfer ausgeben, waren es nochmal rund zwei Millionen, wie Justizminister Georg Eisenreich (CSU) am Donnerstag in München sagte.

Die Polizei registrierte seinen Angaben zufolge 4.168 sogenannte Schockanrufe mit einem Gesamtschaden von 3,7 Millionen Euro. Dabei behaupten die Anrufer beispielsweise, ein Familienmitglied sei in einen schweren Unfall verwickelt und brauche dringend Geld.

Polizei Bayern: Ältere Menschen müssen besser geschützt werden

"Wir beobachten, dass Kriminelle gezielt das Vermögen älterer Menschen ins Visier nehmen", sagte Eisenreich. Die Hinterleute säßen dabei meist im Ausland, aus denen der Betrug in großen Callcentern orchestriert wird. Ein Beispiel dafür ist Love-Scam, Liebesbetrug auf Online-Dating-Plattformen, die moderne Form des Heiratsschwindels.

Die Folgen dieser Taten könnten für die Opfer erheblich sein, betonte Eisenreich - nicht nur finanziell, sondern vor allem gesundheitlich: "Es drohen in der Folge Angstzustände und Depressionen."

Der Minister fordert darum härtere Strafen für diejenigen, die gezielt ältere Menschen ins Visier nehmen: Für Fälle von organisiertem Callcenter-Betrug schlägt er eine erhöhte Mindeststrafe von zwei Jahren statt wie bisher einem Jahr vor. "Die altersbedingte besondere Verletzbarkeit von Senioren muss im Strafgesetzbuch ausreichend berücksichtigt werden."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Maskenaffäre und Co.: Warum die Bayern der CSU ihre Skandale verzeihen
Von Jonas Voss
CSUPolizei

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website