Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Boxen >

Box-Revanche geglückt: Anthony Joshua verprügelt Andy Ruiz

Box-Star gewinnt Rückkampf  

Revanche geglückt: Joshua verprügelt Ruiz

08.12.2019, 08:55 Uhr | dpa

Sport Bilder des Tages Boxen, WM, Andy Ruiz - Anthony Joshua SAUDI ARABIA - DECEMBER 8, 2019: American boxer Andy Ruiz J (Quelle: Imago)
Weltmeister mit Makel kassiert bösen Treffer zu Beginn

Der Brite dominiert den Fight und holt sich seine Titel im Schwergewicht zurück. In Saudi-Arabien entwickelt sich schnell ein einseitiger Kampf – der aber noch nicht der letzte zwischen den beiden gewesen sein könnte. (Quelle: DAZN)

Höhepunkte im Video: Joshua verprügelt Ruiz beim Showdown im Schwergewicht. (Quelle: DAZN)


Der Brite dominiert den Fight und holt sich seine Titel im Schwergewicht zurück. In Saudi-Arabien entwickelt sich schnell ein einseitiger Kampf – der aber noch nicht der letzte zwischen den beiden gewesen sein könnte.

Anthony Joshua ließ sich mit stoischer Miene im Konfettiregen feiern. Der Gesichtsausdruck passte zu dem mittelmäßigen Abend, an dessen Ende sich der 30-Jährige erneut als Schwergewichtsweltmeister in die Geschichtsbücher geboxt hatte. "Ich bin nicht perfekt, aber ich versuche es. Jetzt wird erst einmal gefeiert", sagte Joshua nach dem einstimmigen Punktsieg nach zwölf Runden gegen den entthronten Champion Andy Ruiz jr.

Die Höhepunkte des Kampfes sehen Sie oben im Video (App ausgeschlossen).

189 Tage nach dem Coup von Ruiz im Madison Square Garden beherrschte Joshua das zweite Duell nach Belieben. "Ich wollte keine Ausreden suchen. Ich habe früher Leute ausgeknockt, doch ich wollte jetzt zeigen, dass ich auch klug boxen kann", sagte Joshua. Der Brite holte sich die Weltmeistergürtel der Verbände WBO, WBA, IBF und IBO zurück.

"Anthony ist der König"

Sein Promoter Eddie Hearn war sich nach dem Erfolg in Dirijah vor den Toren der saudischen Hauptstadt Riad für keinen Superlativ zu schade. "Anthony ist der König", sagte Hearn, der maßgeblich dafür verantwortlich war, dass der Kampf im aufgrund der Menschenrechtsverletzungen umstrittenen Saudi-Arabien stattfand: "Er wurde in New York erniedrigt und ist jetzt zurück und beherrscht diesen Sport."

Allerdings war Joshuas Gegner Ruiz Welten von der Form entfernt, die ihn Anfang Juni zum Weltmeister gemacht hatte. Ruiz war zu langsam, zu uninspiriert, zu schwach. Und gab dies unumwunden zu. "Ich bin einfach zu schwer geworden", sagte der Kalifornier.

Ruiz' Vorstellung war peinlich

Dennoch träumt Ruiz davon, dass es zu einem dritten Duell mit Joshua kommt. "Lasst uns das zu einer Trilogie machen. Wenn ich eine dritte Chance bekomme, werde ich in der besten Form meines Lebens sein", meinte der 30-Jährige, der für den Kampf eine Börse von zehn Millionen Dollar erhalten haben soll.


Joshua stimmte einem dritten Teil noch im Ring zu, doch ob es dazu kommt, steht in den Sternen. Zum einen war die Vorstellung von Ruiz durchaus als peinlich einzustufen. Zum anderen lockt ein Vereinigungskampf gegen WBC-Weltmeister Deontay Wilder. "Wir wollten immer eine Vereinigung. Aber jetzt werden wir nicht über andere Kämpfe reden, sondern erst einmal feiern", sagte Hearn.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal