Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Formel 1 in Bahrain: Patzt Ferrari auch in der Wüste, gibt es richtig Ärger

Fünf Fragen zum Bahrain-GP  

Patzt Ferrari auch in der Wüste, gibt es richtig Ärger

Von Tobias Ruf

28.03.2019, 22:55 Uhr
February 28 2019 Spain Charles Leclerc Scuderia Ferrari Mission Winnow SF90 car and Valtteri (Quelle: t-online.de)
Vettel-Gegner ließ sich "volllaufen": Das ist die neue Formel-1-Saison 2019

Vettel gegen Hamilton? Nicht nur! Die 70. Weltmeisterschaft in der höchsten Formel-Serie hat mehr zu bieten als das Giganten-Duell zwischen Ferrari und Mercedes. (Quelle: t-online.de)

Nicht nur Vettel gegen Hamilton: Das sind die Favoriten, Autos und neuen Regeln zur neuen Formel-1-Saison. (Quelle: t-online.de)


Warum Ferrari bereits im zweiten Rennen unter großem Druck steht, was für die Roten spricht, wer für eine dicke Überraschung sorgen könnte, was die Strecke ausmacht und wann die Sessions steigen: t-online.de beantwortet die wichtigsten Fragen zum Wochenende.

Nächster Halt: Bahrain. Das zweite Rennen der Formel-1-Saison 2019 steht an, dabei sind viele Augen auf Ferrari gerichtet.

Nach dem verpatzten Saisonstart in Melbourne muss die Scuderia liefern. Was für die Roten spricht, wer ihnen einen Strich durch die Rechnung machen könnte und wann die einzelnen Sessions starten, beantwortet t-online.de in den wichtigsten Fragen zum Rennwochenende.

Wer ist der Favorit?

Auch wenn der Saisonstart nicht nach Plan lief und Ferrari mit Sebastian Vettel und Charles Leclerc nur die Plätze vier und fünf belegte, ist mit der Scuderia in Bahrain zu rechnen – vor allem mit Vettel.

Dem Deutschen liegt der Kurs in der Wüste. Mit vier Erfolgen in Sakhir ist der Hesse Rekordsieger, Ferrari stellte zudem sechsmal das schnellste Auto. Mercedes konnte dort letztmals 2016 durch den späteren Weltmeister Nico Rosberg gewinnen. Mercedes-Sportchef Toto Wolff rechnet mit einem starken Auftritt der Roten. "Ferrari wird alles in seiner Macht stehende unternehmen, um zurückzuschlagen".

Wo könnte es richtig Ärger geben?

Ferrari steht beim Wüstenrennen im Fokus. Bereits nach einem Rennen ist die Lage in Maranello angespannt. Nach dem enttäuschenden Grand Prix in Australien war die Kritik am unterlegenen Ferrari groß. Sebastian Vettel und Charles Leclerc waren gegen Valtteri Bottas und Lewis Hamilton im Mercedes chancenlos, auch gegen Max Verstappen im Red Bull sah Ferrari kein Land. Geht auch das Rennen in Bahrain schief, gibt es bei Ferrari richtig Zoff.


Was sind die Besonderheiten der Strecke? 

Auf dem Bahrain International Circuit ist ein anderer Rennverlauf als in Australien zu erwarten: Die Strecke liefert einen anderen Grip, andere Kurvengeschwindigkeiten und nicht zuletzt längere Geraden. Probleme könnten den Autos dagegen neben der Hitze auch kleine Sand- und Staubpartikel im Getriebe, im Motor und in den Kühleinlässen oder auf den Bremsbelägen machen. 

Auf den neun Rechts- und sechs Linkskurven in jeder Runde müssen die Fahrer zugleich immer wieder stark herunterbremsen, die Reifen werden dabei erheblich beansprucht. Das Überholen sollte leichter fallen als zuletzt beim Auftakt in Melbourne. Die Besonderheit: In der Wüste, rund 30 Kilometer von der Hauptstadt Manama entfernt, wird unter Flutlicht gefahren. Das garantiert spektakuläre Bilder. 


Wer könnte für eine Überraschung sorgen?

Pierre Gasly fuhr in der vergangenen Saison im unterlegenen Toro Rosso sensationell auf den vierten Platz. Seit dieser Saison fährt der Franzose für Red Bull und damit für eines der schnellsten Autos im Feld. Um in Bahrain erneut für Furore zu sorgen, muss sich der 23-Jährige aber deutlich steigern. Beim Saisonauftakt enttäuschte Gasly mit dem elften Platz, sein Rückstand auf Sieger Valtteri Bottas betrug über eine Runde. Am Auto kann dies nicht gelegen haben. Sein Teamkollege Max Verstappen fuhr auf den dritten Platz. 

Bahrain 2018: Pierre Gasly wird von seinem Team gefeiert. (Quelle: imago images/Marca)Bahrain 2018: Pierre Gasly wird von seinem Team gefeiert. (Quelle: Marca/imago images)

Wann sind die einzelnen Sessions?

Das 1. Freie Training steigt am Freitag, den 29. März um 12 Uhr und dauert 90 Minuten. Ebenfalls am Freitag findet das 2. Freie Training statt. Um 16 Uhr dürfen die Autos 90 Minuten lang auf die Strecke. Am Samstag, den 30. März, startet das 3. Freie Training um 13 Uhr. Es dauert 60 Minuten und wird gefolgt vom Qualifying, das um 16 Uhr beginnt. Den Abschluss des Rennwochenendes bildet das Rennen, das am Sonntag um 17:10 Uhr ausgetragen wird. Alle Sessions können Sie im Liveticker bei t-online.de verfolgen. 

Verwendete Quellen:
  • Mit Material der Nachrichtenagenturen dpa und sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal