Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

2. Liga: HSV und Union Berlin patzen, Paderborn klettert auf Relegationsplatz

2. Bundesliga  

HSV und Union patzen, Paderborn weiter furios

20.04.2019, 19:19 Uhr | sid, dpa

2. Liga: HSV und Union Berlin patzen, Paderborn klettert auf Relegationsplatz. Steve Breitkreuz (Mitte) im Zweikampf mit Hamburgs Manuel Wintzheimer (rechts). (Quelle: imago images/Jan Huebner)

Steve Breitkreuz (Mitte) im Zweikampf mit Hamburgs Manuel Wintzheimer (rechts). (Quelle: Jan Huebner/imago images)

Im Kampf um den Aufstieg in die Bundesliga lassen der Hamburger SV und Union Berlin wichtige Punkte liegen. Der SC Paderborn hingegen siegt und klettert auf den Relegationsplatz.

Der Hamburger SV hat auf dem Weg zum Wiederaufstieg in die Fußball-Bundesliga erneut gepatzt. Die Mannschaft von Trainer Hannes Wolf musste sich gegen Erzgebirge Aue mit einem 1:1 (0:1) begnügen und liegt nach dem fünften Spiel in Folge ohne Sieg als Tabellenzweiter nur noch zwei Punkte vor dem SC Paderborn auf dem Relegationsrang.

Philipp Zulechner brachte die Gäste nach zuletzt vier Niederlagen in Serie in Führung (43.). Manuel Wintzheimer (53.) glich für die Hamburger aus, die am Dienstag (20.45 Uhr im Liveticker bei t-online.de) im Halbfinale des DFB-Pokals Bundesligist RB Leipzig empfangen.

Paderborn klettert auf Relegationsplatz

Der SC Paderborn hat das Verfolgerduell für sich entschieden und den Aufstiegs-Relegationsplatz erobert. Gegen Holstein Kiel setzte sich das Team von Trainer Steffen Baumgart mit 2:1 (0:0) durch und verdrängte Union Berlin mit 51 Punkten von Rang drei, Kiel liegt mit 46 Punkten auf Platz fünf.

Masaya Okugawa (47.) brachte die Störche kurz nach dem Seitenwechsel in Führung. Kai Pröger (57.) erzielte den Ausgleich. In der Schlussphase traf Christopher Antwi-Adjei (82.) zum 2:1 für Paderborn.

Union vergibt Führung

Union Berlin hat in der einen Big Point im Aufstiegsrennen verpasst. Die Eisernen musste sich trotz zwischenzeitlicher Überzahl bei der SpVgg Greuther Fürth mit einem 1:1 (1:0) begnügen, verloren nach einer Führung zwei wichtige Zähler und rutschten auf den vierten Platz ab.

Joshua Mees (35.) sorgte per Kopf für die Führung der Gäste, Marco Caligiuri(67.) glich für die Franken vor 9650 Zuschauern aus. Das Kleeblatt hatte ab der 38. Minute nach der Roten Karte für Torjäger Daniel Keita-Ruel aufgrund einer Tätlichkeit an Felix Kroos mit zehn Mann auskommen müssen. In der 70. Minute sah Berlins Nicolai Rapp wegen groben Foulspiels die Rote Karte.

Duisburg punktet, verpasst aber Big Point

Der MSV Duisburg hat im Abstiegskampf trotz einer starken Aufholjagd einen womöglich vorentscheidenden Rückschlag kassiert. Im Kellerduell gegen den direkten Konkurrenten SV Sandhausen reichte es für den MSV am Samstag zum Auftakt des 30. Spieltags nur zu einem 2:2 (0:1), die Chance auf die direkte Rettung ist bei sieben Punkten Rückstand auf Sandhausen und Rang 15 gering.

Nach dem 0:2-Rückstand durch einen Doppelpack von Andrew Wooten (28./62., Foulelfmeter) kam Duisburg zwar durch Havard Nielsen (71.) und Kevin Wolze (88., Handelfmeter) zurück ins Spiel, blieb aber letztlich zum sechsten Mal in Serie sieglos.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen sid und dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal