HomeSportBundesligaFC Bayern München

Salihamidzic wettert gegen Lewandowski: "Ich kann es nicht nachvollziehen"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextIndonesien: 127 Tote nach PlatzsturmSymbolbild für einen TextUmfrage: AfD und Linke legen zuSymbolbild für einen Text"Masked Singer": Erste Prominente rausSymbolbild für einen TextMutter und Tochter angeschossenSymbolbild für einen TextAmsterdam: Ende des Cannabis-Tourismus?Symbolbild für einen TextTrauer: Wrestling-Legende ist totSymbolbild für einen TextF1: Kuriose Strafe für MercedesSymbolbild für einen TextKarl Lauterbach: "Sind im Krieg mit Putin"Symbolbild für einen TextFC Bayern: Zwei Stars Corona-positivSymbolbild für ein VideoBodycam filmt Rettung aus Feuer-AutoSymbolbild für einen TextUkrainerin vor Augen ihrer Kinder getötetSymbolbild für einen Watson TeaserRed-Bull-Boss soll schwer erkrankt seinSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Salihamidzic wettert gegen Lewandowski

Von sid
Aktualisiert am 31.07.2022Lesedauer: 1 Min.
Hasan Salihamidzic und Robert Lewandowski: Die beiden arbeiteten mehrere Jahre beim FC Bayern zusammen.
Hasan Salihamidzic und Robert Lewandowski: Die beiden arbeiteten mehrere Jahre beim FC Bayern zusammen. (Quelle: IMAGO/Markus Fischer)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ex-Bayern-Star Robert Lewandowski hat einige Personen des FC Bayern der Lüge bezichtigt. Sportvorstand Hasan Salihamidzic findet dafür klare Worte.

Bayern Münchens Sportvorstand Hasan Salihamidzic hat Ex-Torjäger Robert Lewandowski, der unter viel Getöse für 45 Millionen Euro Ablöse plus bis zu fünf Millionen Euro Bonuszahlungen zum FC Barcelona gewechselt ist, gerüffelt. "Ich kann es überhaupt nicht nachvollziehen. Mein Vater hat mir beigebracht, dass man, wenn man geht, nie die Tür mit dem Hintern schließt. Robert ist auf dem besten Weg, genau das zu tun", wetterte Brazzo bei Bild-TV in der Sendung "Bayern Insider", die am Sonntag um 10.30 Uhr ausgestrahlt wird.

Lewandowski: "Nicht die Wahrheit gesagt"

Er reagierte damit auf ein Interview des zweimaligen Weltfußballes Lewandowski mit ESPN. Dabei hatte der 33-Jährige den FC Bayern in Bezug auf das angebliche FCB-Werben um den Dortmunder Erling Haaland der Lüge bezichtigt. "Einige Leute" hätten ihm in diesem Zusammenhang "nicht die Wahrheit gesagt" und später "Bullshit" über ihn erzählt. Haaland war am Ende zu Englands Meister Manchester City gewechselt.

Er wolle "nicht darüber sprechen, was genau passiert ist", sagte Lewandowski und versicherte, er hätte kein Problem damit gehabt, wäre Dortmunds Erling Haaland tatsächlich zum FC Bayern gekommen. Er deutete aber an, dass die Münchner ihm nicht reinen Wein eingeschenkt hätten über ihre Pläne.

Allerdings hatte der polnische Nationalstürmer selbst seinen Weggang trotz eines bis 2023 laufenden Vertrages in München forciert. Was auf ausdrückliche Zustimmung bei Barça-Präsident Joan Laporta stieß. Salihamidzic kündigte an: "Wir werden mit Joan Laporta sicher darüber sprechen, wenn wir uns das nächste Mal sehen."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur SID
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Bayern-Schock: Zwei Stars mit Corona infiziert
Julian Buhl, München
Erling HaalandFC Bayern MünchenRobert Lewandowski
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website