t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeSportBundesliga

Bayer Leverkusen schlägt FC Bayern: Die letzte Chance für den Meistertitel?


Das ist auf Jahre hinaus die letzte Chance


Aktualisiert am 11.02.2024Lesedauer: 3 Min.
Meinung
Was ist eine Meinung?

Die subjektive Sicht des Autors auf das Thema. Niemand muss diese Meinung übernehmen, aber sie kann zum Nachdenken anregen.

Was Meinungen von Nachrichten unterscheidet.
imago images 1040341907Vergrößern des Bildes
Bayer Leverkusen muss den Titel jetzt auch holen. Denn das Meister-Fenster könnte sich schnell wieder schließen. (Quelle: IMAGO/BEAUTIFUL SPORTS/Axel Kohring/imago)

Leverkusen hat den FC Bayern nicht einfach nur bezwungen. Der 3:0-Sieg war ein Meister-Statement, das die Liga dringend braucht. Denn: Wenn dieses Leverkusen nicht Meister wird, dann wird es niemand in den nächsten Jahren. Außer Bayern. Und das darf einfach nicht mehr wahr sein.

Vorausgeschickt: Ich habe wirklich nichts mit Bayer Leverkusen am Hut. Ich habe jeden "Vizekusen"-Witz gemacht. "Söldner-Truppe", "Pillen-Klub", ich habe nichts ausgelassen. Und ich bin auch kein Bayern-Hasser. Ich habe großen Respekt vor deren Dominanz, deren Siegermentalität, vor diesem "Mia san mia"-Ding. Und trotzdem: Dieses Jahr muss es enden. Die Meisterschale darf einfach nicht mehr per Dauerabo nach München gehen. Jetzt oder nie!

Und warum? Weil diese Liga nicht noch einen Titel dieser Bayern ertragen kann. Weil es endlich eine Erfolgsgeschichte braucht, die nicht an der Säbener Straße spielt. Die nicht auf dem Balkon über dem Marienplatz in München endet. Diese ewigen Bayern lähmen den deutschen Fußball. Schon im vergangenen Jahr war der Rekordmeister eigentlich fällig. Der BVB schenkte den Titel noch her. Das darf in diesem Jahr nicht mehr passieren.

Elf Jahre lang halten die Münchner Bayern den Deutschen Meistertitel bereits in Geiselhaft. Es gibt Kinder, die keinen anderen Deutschen Fußballmeister kennen. Und längst nicht immer waren die Bayern so dominant, dass sie den Titel verdient gehabt hätten. Nur zu oft ist er ihnen in den Schoß geworfen worden.

Leverkusens Spieler wie Florian Wirtz, Alejandro Grimaldo, Granit Xhaka, Victor Boniface, Exequiel Palacios und Jeremie Frimpong stehen für modernen, schwindelerregenden, aufregenden und mitreißenden Fußball. Bayern-Spieler wie Joshua Kimmich, Leroy Sané, Leon Goretzka und Serge Gnabry stehen für die bleierne Stagnation des deutschen Fußballs insgesamt. Bayer-Trainer Xabi Alonso steht für ein modernes Spielsystem und nahezu perfektes Kadermanagement. Im Vergleich dazu wirkt Thomas Tuchel wie der verzweifelte Nachhilfelehrer einer Schulklasse, die gar nicht mehr versetzt werden will.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Leverkusens sportliche Leitung unter Simon Rolfes hat ein Team aus jungen Wilden und hungrigen Veteranen geformt, während die Bayern-Bosse ein Ensemble in den Tiefschlaf verwaltet haben, das schon seit Jahren keinerlei Emotion mehr zeigt. Es wäre ein katastrophales Signal für den deutschen Fußball, könnte Bayer sich nicht für seinen Mut, seine Klasse und seine Kreativität belohnen und würden die Bayern trotz aller offensichtlichen Fehler am Ende doch noch triumphieren.

Diese Saison kann aus all diesen Gründen eigentlich nur mit Münchner Katzenjammer und einer großen Party in Leverkusen enden. Nebenbei: Hat Leverkusen ein Rathaus? Hat es einen Balkon? Egal, die Feier muss einfach dort steigen, denn: Das Fenster für Bayer Leverkusen beginnt sich bereits zu schließen, kaum dass es aufgestoßen wurde. Ohne das Münchner Festgeldkonto, ohne katarische Scheichs und amerikanische Milliardäre in der Hinterhand wird Bayer 04 Leverkusen diese Truppe nicht zusammenhalten können.

Coach Xabi Alonso hat zwar dem Vernehmen nach keine Ausstiegsklausel in seinem noch bis 2026 laufenden Vertrag. Trotzdem halten sich die Gerüchte, dass Bayer ihm keine Steine in den Weg legen würde (oder könnte), sollte einer seiner Ex-Vereine anfragen: Real Madrid, der FC Liverpool – und die Münchner Bayern. Florian Wirtz wird von einer anderen Zukunft träumen als einer Karriere zwischen Wupper und Rhein. Stars wie Frimpong und Palacios werden schon bald mehr Festgehalt aufrufen, als Bayer ihnen anbieten kann, und Victor Boniface wird sich mit Stürmern wie Erling Haaland oder Kylian Mbappé messen wollen, nicht mit Niclas Füllkrug oder Deniz Undav.

So schmerzlich das für alle Fans von Bayer Leverkusen sein muss: Diese Mannschaft und dieses Trainerteam werden nach der Saison 2023/24 auseinanderfallen. Sie sind schon jetzt zu groß für diesen kleinen Verein, das heißt: jetzt oder nie!

 
 
 
 
 
 
 

Denn wer steht die nächsten Jahre noch zwischen München und der Meisterschale? Borussia Dortmund, traumatisiert von der Schlappe der vergangenen Saison, seelenlos seit dem Abgang von Jürgen Klopp, konzeptionslos über die Restkarriere von Marco Reus und Mats Hummels hinaus. RB Leipzig, der allseits verhasste Brauseklub mit der zwar weitsichtigen Scoutingabteilung, der aber im europäischen Vergleich nicht mehr ist als ein Ausbildungsverein für zukünftige Superstars. Und dann noch das, was von Bayer Leverkusen übrig geblieben sein wird. Bei aller Liebe: Sie alle werden die Bayern auf Jahre nicht mehr stoppen können.

Ich wenigstens sitze jetzt im Fanbus von Bayer 04 direkt hinter dem Fahrer. Ich will auf keinen Fall verpassen, wie der Titel "Deutscher Fußballmeister 2024" ein einziges Mal in einer Generation nicht nach München geht. Nur einmal wieder erleben, dass beim Fußball noch immer das gilt, was ihn eigentlich so aufregend macht: Man weiß nicht, wie es ausgeht.

Verwendete Quellen
  • Eigene Beobachtungen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website