Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga > FC Bayern München >

Oliver Kahn kehrt doch nicht zum FC Bayern München zurück


Alles nur ein Werbe-Gag  

Kahn kehrt doch nicht zu den Bayern zurück

11.10.2016, 14:03 Uhr | sid, dpa

Oliver Kahn kehrt doch nicht zum FC Bayern München zurück. Von wegen Markenbotschafter bei den Bayern: Oliver Kahn hat alle an der Nase herumgeführt. (Quelle: imago images/MIS)

Von wegen Markenbotschafter bei den Bayern: Oliver Kahn hat alle an der Nase herumgeführt. (Quelle: MIS/imago images)

Kein Comeback beim FC Bayern, nicht einmal ein Job beim Karlsruher SC, dafür eine virale PR-Aktion für sein Unternehmen "Goalplay": Oliver Kahns groß angekündigte "neue große Aufgabe" und "Rückkehr zu den Wurzeln" hat sich als Werbe-Gag entpuppt.

Seit Tagen hatte Kahn via Twitter Spekulationen um ein Engagement im Profi-Fußball angeheizt, unter anderem, weil er sich vor dem Logo und im Outfit seines Ex-Klubs Bayern München zeigte.

Kahn verärgert FCB-Fans

Kahn sorgte mit der Aktion bei vielen Fans für Unverständnis. Darauf habe er "nicht nur tage- sondern monatelang hingearbeitet", schrieb Kahn. "Ich kann verstehen, dass du und viele FCB-Fans etwas Anderes erwartet haben", antwortet der 47-Jährige auf einen der verärgerten Nutzerkommentare.

Zuvor hieß es in einem Medienbericht, Kahn könnte Markenbotschafter des FC Bayern werden. Es wurde angedeutet, der Ex-Profi könnte für den asiatischen Markt interessant sein. Von Bayern gab es zunächst auf Anfrage weder eine Bestätigung noch ein Dementi zu dem Bericht.

"Kein Torhüter mehr, sondern ein Torspieler"

Kahn geht es in seinem neuen Projekt darum, mit seiner Firma "Goalplay" das Torwart-Spiel zu revolutionieren. "Wenn man sieht, wie Manuel Neuer die Torwartposition interpretiert, ist jedem klar, dass der Torspieler heutzutage nicht mehr nur im Strafraum steht", sagte Kahn in einem Video: "Deshalb ist er kein Torhüter mehr, sondern ein Torspieler. Wir nennen ihn Goalplayer."

Zu den Leistungen seiner Firma gehören sowohl physisches Training mit dem Einsatz von High-Speed-Kameras als auch die mentale Stärkung des Spielers. Auch Torwarthandschuhe verkauft das Unternehmen. "Wir wollen den Goalplayer auf seiner Heldenreise begleiten", verkündete Kahn.

Der 86-malige Nationalspieler, Champions-League-Sieger von 2001 und Vize-Weltmeister von 2002, hatte 2008 seine Karriere beendet. Später absolvierte er ein Wirtschaftsstudium. Seit Jahren ist Kahn TV-Experte für das ZDF.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuen Teufel Sound-Superhelden zu Top-Preisen
Heimkino, Portable, Kopfhörer und mehr
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe