Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Pro & Contra: "Warum der FC Bayern Lewandowski verkaufen sollte"

...

PRO & KONTRAStürmer in der Kritik  

"Warum Bayern Lewandowski schleunigst verkaufen sollte"

30.04.2018, 19:51 Uhr

Pro & Contra: "Warum der FC Bayern Lewandowski verkaufen sollte". Robert Lewandowski wurde am Samstag beim 4:1 gegen Frankfurt geschont und lief sich lediglich warm. Zuvor hatte es ein Gespräch mit Trainer Jupp Heynckes gegeben. (Quelle: imago)

Robert Lewandowski wurde am Samstag beim 4:1 gegen Frankfurt geschont und lief sich lediglich warm. Zuvor hatte es ein Gespräch mit Trainer Jupp Heynckes gegeben. (Quelle: imago)

Vor dem Rückspiel bei Real Madrid ist Bayern-Stürmer Lewandowski in die Kritik geraten. Muss der deutsche Rekordmeister ihn jetzt verkaufen? Weg will er ohnehin. 

An dieser Stelle kommentieren wöchentlich Florian Wichert (Head of Fußball und Sport bei t-online.de) und Heiko Ostendorp (Fußballchef beim Sportbuzzer) aktuelle Fußball-Themen. Diese Woche geht es um Bayern-Stürmer Robert Lewandowski.

Salihamidzic: "Eine Frechheit, was da los ist"

Vor dem Halbfinal-Rückspiel des FC Bayern in der Champions League bei Real Madrid am Dienstag (20.45 Uhr, im Liveticker bei t-online.de) ist Stürmer Robert Lewandowski in die Kritik geraten. "Ich sehe Lewandowski in diesen Spielen einfach zu wenig", hatte beispielsweise Torwartlegende Oliver Kahn nach dem 1:2 im Hinspiel gesagt. Trainer Jupp Heynckes bat den Polen zum Krisengespräch – nahm Lewandowski aber anschließend in Schutz.

"Für mich ist Robert Lewandowski ein Weltklassespieler. Sie glauben doch bitte schön nicht, dass ich ihn in Madrid weglassen würde. Er hat bis dato 39 Pflichtspieltore erzielt, das ist eine Saisonmarke, davon träumen die meisten Stürmer in Europa", so der 72-Jährige mit lauter Stimme. Auch Sportdirektor Hasan Salihamidzic verurteilte die Stimmungsmache gegen Lewandowski scharf: "Was da los ist, ist eine Frechheit!"

Trotzdem halten sich auch die Gerüchte über einen Abschied Lewandowskis aus München hartnäckig. Das wiederum führt zur Frage:

Sollte der FC Bayern seinen Stürmer Robert Lewandowski verkaufen?

Florian Wichert

Head of Fußball und Sport

Pro

Ja, weil sich der Stürmer überschätzt

Lewandowski sieht sich gern auf einer Stufe mit den ganz Großen des Weltfußballs. Weil er dort aber nicht steht und offenbar eh weg will, sollte der FC Bayern ihn schleunigst verkaufen.

Keine Frage, 88 Tore in den letzten 93 Bundesliga-Spielen sind gigantisch. Aber international?

Er hat in den vergangenen drei Jahren ab dem Viertelfinale in der Champions League nur zwei Tore geschossen, davon eines per Elfmeter. Ronaldo erzielte 16.

Er verwertet laut "Opta" in dieser Champions-League-Saison 14,7 Prozent seiner Chancen. Salah (33,3), Kane (29,2), Ronaldo (23,8), Messi (17,1) – alle sind besser.

Er widerspricht keinem Bericht, wonach er lieber heute als morgen zu Real Madrid wechseln will. Der FC Bayern hat es nicht nötig, einen Spieler zu beschäftigen, der lieber woanders wäre. Dann lieber weg mit Lewandowski, der im August 30 wird, und her mit einem jungen Stürmer, der Bock hätte – zum Beispiel Timo Werner.

Die Frage ist nur, ob Lewandowski wirklich bei Real landet – oder eher eine Kategorie drunter.

Heiko Ostendorp

Fußballchef

Kontra

Nein, weil er nicht ersetzbar ist

Beim FC Bayern gibt es nur einen Spieler, der nicht zu ersetzen ist: Robert Lewandowski. Selbst wenn der Klub 150 Millionen Euro für ihn kassieren könnte: Was hätte er davon? Ja, das Festgeldkonto wäre noch praller gefüllt. Bayern würde jedoch seine sportlichen Ziele gefährden. Zu kurzsichtig!

Dass Lewandowski von Real Madrid träumt, ist sein Recht. Aber war er es nicht, der einen Vertrag bis 2021 unterschrieben hat?

Sorgen, dass sich der 29-Jährige hängenlässt, sollte es mit einem Wechsel nicht klappen, sind zudem unbegründet. Er hat Anstand. Als sein Wechsel von Lech Posen zu Borussia Dortmund mit einem Jahr Verzögerung über die Bühne ging, machte er den polnischen Klub mit seinen Treffern noch zum Meister. Als sein Wechsel zum FC Bayern 2013 scheiterte, schoss er den BVB mit 20 Toren zur Vizemeisterschaft – und ging dann ablösefrei.

Ein Kompromiss wäre: Lewandowski bleibt noch zwei Spielzeiten in München und geht 2020. Bayern würde eine Ablöse kassieren, der Stürmer könnte mit 31 Jahren seinen letzten großen Vertrag schließen.

Was denken Sie – wer hat recht?

Anzeige: Jetzt anmelden, 100 € Prämie sichern und die Bundesliga tippen

t-online.de und das RedaktionsNetzwerk Deutschland der Madsack-Mediengruppe, zu der das Portal "Sportbuzzer" gehört, kooperieren im Sport.

Keine Sport-News mehr verpassen – Jetzt Fan vom t-online.de-Sport auf Facebook werden!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
20% auf Audioprodukte sichern
entdecke die neuen Angebote von Teufel
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018